Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Das schlaue Füchslein" von Leoš JanáčekKomische Oper Berlin: "Das schlaue Füchslein" von Leoš JanáčekKomische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Das schlaue Füchslein" von Leoš Janáček

Premiere 2.10.2011, 19:00 Uhr. -----

Eine Oper, deren Titelgestalt eine Füchsin ist, die unter Grillen, Fröschen, Hühnern, Hunden, Dachsen und allerlei anderem Getier spielt und mit diesem Personal auch noch eine sehr ernstgemeinte, ja philosophische Geschichte erzählen will – eine solche Oper ist in jeder Hinsicht ein Ding der Unmöglichkeit.

 

So hätte zumindest jeder routinierte Theaterfachmann geurteilt und Janá{ek dringend davon abgeraten, sich auf ein solches Unternehmen einzulassen. Aber zum Glück dachte der Komponist anders und machte sich einfach an die Arbeit. Was dabei herauskam und allzu oft als putzige Kinderoper missverstanden und inszeniert wird, ist eine tief berührende Meditation über das menschliche Dasein mit seinen Höhen und Tiefen, den kurzen Augenblicken des Glücks, seiner unstillbaren Traurigkeit über die Vergänglichkeit alles Lebenden und den tiefen Trost, den der siebzigjährige Komponist im Wissen um die Kraft des sich immer wieder erneuernden Lebens fand.

 

Libretto vom Komponisten

Deutsche Textfassung von Werner Hintze

 

Musikalische Leitung ... Alexander Vedernikov

Inszenierung ... Andreas Homoki

Bühnenbild und Kostüme ... Christian Schmidt

Dramaturgie ... Werner Hintze

Chöre ... André Kellinghaus

Licht ... Franck Evin

 

Füchsin Spitzohr ... Brigitte Geller

Der Förster ... Jens Larsen

Die Försterin/Die Eule ... Caren van Oijen

Der Schulmeister/Der Hahn ... Andreas Conrad, Christoph Späth

Der Pfarrer/Der Dachs ... Frank van Hove, Frank van Hove

Harasta ... Carsten Sabrowski

Der Fuchs ... Karolina Gumos

Der Dackel ... Katarina Morfa

Die Wirtin ... Ariana Strahl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑