Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Rusalka" - Lyrisches Märchen von Antonín Dvořák Komische Oper Berlin: "Rusalka" - Lyrisches Märchen von Antonín Dvořák Komische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Rusalka" - Lyrisches Märchen von Antonín Dvořák

Premiere Sonntag, 20. Februar 2011, um 19:00 Uhr

 

Was ist ihnen nicht alles zugeschrieben worden, den verführerischen Wasserfrauen, den gefährlich erotischen Nixen und Undinen? Angst vor den unsterblichen Wesen und Verlangen nach ihrer außerordentlichen Schönheit trieb die Menschen jahrhundertelang um.

 

Rusalka, die Nixe in Dvořáks bekanntester Oper, möchte ein Mensch werden. In poetischen und drastischen Bildern erzählt Barrie Kosky die Geschichte Rusalkas innerhalb eines klaustrophobischen Raumes, der keine Fluchtmöglichkeit lässt: ein schöner Traum, der im düsteren Nichts endet.

 

So unterschiedlich wie die Musik und Stoffe der Werke, die Kosky an der Komischen Oper inszeniert hat, so unterschiedlich sind auch seine Insze­nierungs­stile. Die Presse beschrieb seine Interpretation von Mozarts Die Hoch­zeit des Figaro als »hinreißend komisch«, von Cole Porters Kiss me, Kate als »mitreißende, glamouröse Show«, von Glucks Iphigenie auf Tauris als »anrüh­rend und packend«, von György Ligetis Le Grand Macabre als »bizarres Welt­untergangspektakel« und von Giuseppe Verdis Rigoletto als »grotesk markerschüt­terndes Drama«.

 

Never change a winning team: Chefdirigent Patrick Lange und Regisseur Barrie Kosky, ab Herbst 2012 Intendant der Komischen Oper Berlin, erarbeiten zusammen Rusalka, nachdem sie in der letzten Spielzeit hier gemeinsam Rigoletto von Giuseppe Verdi zum Erfolg geführt hatten.

 

Der australische Opern- und Schauspielregisseur Kosky inszeniert bereits zum sechsten Mal an der Behrenstraße; nach Werken von der Vorklassik bis ins 20. Jahrhundert beschäftigt er sich nun mit Rusalka von Antonín Dvořák, dessen Musik – an der Schwelle zur Moderne komponiert – noch einmal in spät­romantischen Farben leuchtet.

 

* Musikalische Leitung ... Patrick Lange

* Inszenierung ... Barrie Kosky

* Bühnenbild und Licht ... Klaus Grünberg

* Kostüme ... Klaus Bruns

* Dramaturgie ... Bettina Auer

* Chöre ... André Kellinghaus

 

* Der Prinz ... Timothy Richards

* Fremde Fürstin ... Ursula Hesse von den Steinen

* Rusalka ... Ina Kringelborn

* Der Wassermann ... Dimitry Ivashchenko

* Hexe Jezibaba ... Agnes Zwierko

* Wildhüter ... Peter Renz

* Der Küchenjunge ... Christiane Oertel

* Erste Elfe ... Julia Giebel

* Zweite Elfe ... Elisabeth Starzinger

* Dritte Elfe ... Caren van Oijen

* Ein Jäger ... Matthias Siddhartha Otto

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑