Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Ödipus" nach Sophokles im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"König Ödipus" nach Sophokles im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"König Ödipus" nach...

"König Ödipus" nach Sophokles im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere Freitag, den 14. Januar 2011 in der Wartburg

Uraufführung der Theaterfassung von Bodo Wartke

 

Mit seiner Ein-Mann-Show von ‚König Ödipus‘ feierte der Sprachkünstler Bodo Wartke in der ganzen Republik immer wieder große Erfolge.

Jetzt wird sich Caroline Stolz der tieftragischen Geschichte in dieser hochkomischen Version annehmen und in einem halsbrecherischen Tempo die Geschichte von Ödipus’ fluchbeladener Geburt, seiner Jugend, dem schicksalhaften Vatermord, dem Sieg über die rätselhafte Sphinx, seiner Regentschaft und der Heirat mit seiner eigenen Mutter sowie von dem tragischen Ende des unschuldig schuldig gewordenen Helden erzählen.

 

Der Zuschauer wird in dem bekannten Thema viel Neues und Kurioses entdecken, mit Unmengen von Anspielungen aus Film, Fernsehen, Musik, Werbung, dem World Wide Web und mit musikalischen Einlagen. Und das alles in reiner Reimform!

 

Kenner des antiken Stoffs werden genauso auf ihre Kosten kommen wie alle Fans der U- und E-Kultur. Und fest steht: Wer das Leben des vom Schicksal verstoßenen Ödipus in dieser Version erlebt, kann sich darauf verlassen, dass sich bei ihm oder ihr eine kathartische Wirkung einstellen wird. Durch Zwerchfellkrämpfe und Lachanfälle werden Sie innerlich gereinigt und mit großer Wahrscheinlichkeit als besserer Mensch aus diesem Abend hervorgehen.

 

Drei Schauspielerinnen, Evelyn M. Faber, Stefanie Hellmann und Friederike Ott teilen sich in der Wiesbadener Version von „König Ödipus“ die Rollen auf: Kreon, Iokaste, der Priester, Teiresias, das Orakel von Delphi und viele mehr, nicht zu vergessen natürlich Ödipus selbst.

 

Regie führt Caroline Stolz, die in dieser Spielzeit auch ‚The Black Rider‘ im Kleinen Haus inszeniert.

 

Bodo Wartke wird nicht mitspielen, aber zur Premiere anreisen.

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne und Kostüme Lorena Díaz Stephens

Jan Hendrik Neidert

Musikalische Leitung Ernst August Klötzke

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit:

Evelyn M. Faber

Stefanie Hellmann

Friederike Ott

Musiker Timo Willecke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑