Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Ubu", Schauspiel von Alfred Jarry, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"König Ubu", Schauspiel von Alfred Jarry, Mecklenburgisches Staatstheater..."König Ubu", Schauspiel...

"König Ubu", Schauspiel von Alfred Jarry, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 25. April 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

König Ubu, der sein Leben dem absurden Krieg der Phynanz widmet, füllt und schlachtet Kassen gleichermaßen - erst ohne Grund seine Kasse, dann ohne Not die Kassen der anderen. Beides spielt herbe Verluste ein.

Trotzdem bleibt nichts unversucht und kein Mensch wird glauben, dass eine Frau ihn beherrscht. Aber Ubu gehorcht Mutter Ubu. Aber vielleicht gehorcht Ubu nur probehalber. Viel lieber macht das Möchtegern-Raubtier kehrt, wann es will. Viel lieber spielt Ubu mit dem Befehl und den Befehlenden.

 

Für diese unbändige Lust an der Umkehr aller Formen, zeichnet Julia Oschatz die Bühne wie einen Comic und lässt die Zeichnungen als Projektionen über die Bühne wandern. Sie wird so einen festen und zugleich sich auflösenden, also den besten aller möglichen Rahmen liefern für die absurd, entgegen jeder Logik, sich willkürlich entladenden Energien von Christian Weises Inszenierungskunst. Das ist ganz im Sinne Alfred Jarrys, der in seinem Ubu einen Helden sah, weil er sich in die imaginären, die (noch) beweglichen, die möglichen und die unmöglichen Wirklichkeiten vordrängt und hineindenkt. Das war eine nützliche Improvisation zur Zeit der Uraufführung 1896, als die Welt der Werte sich verkehrte – und womöglich ist es das heute noch.

 

Inszenierung: Christian Weise

Bühne: Julia Oschatz und Holger Syrbe

Kostüme: Andy Besuch

 

Mit: Brit C. Dehler, Katrin Heller, Sonja Isemer, Brigitte Peters, Anja Werner; Christoph Bornmüller, Rüdiger Daas, Jochen Fahr, Christoph Götz, Kai Windhövel

 

Nächste Vorstellungen: am 27.4. um 18 Uhr und 3.5. um 19.30 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑