Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kooperation von Schauspiel Stuttgart und Kunstmuseum Stuttgart: Josephine Meckseper Kooperation von Schauspiel Stuttgart und Kunstmuseum Stuttgart: Josephine...Kooperation von...

Kooperation von Schauspiel Stuttgart und Kunstmuseum Stuttgart: Josephine Meckseper

Musik-Video-Installation von FM Einheit und Josephine Meckseper,

Freitag, 13. Juli 2007, Kunstmuseum Stuttgart,

19.00 Uhr Eröffnung, 21.00 Uhr Konzert

 

Die in New York lebende deutsche Künstlerin Josephine Meckseper setzt sich mit Konsum und Warenfetischismus in der modernen Gesellschaft auseinander.

Zur Eröffnung im Kunstmuseum Stuttgart präsentieren FM Einheit - langjähriges Mitglied der "Einstürzenden Neubauten" und schon mehrmals als Musiker am Schauspiel Stuttgart zu Gast - und Josephine Meckseper eine Musik-Video-Installation, die am 29. September auch im Schauspielhaus im Rahmen der Projektwochen ENDSTATION STAMMHEIM zu erleben sein wird.

 

JOSEPHINE MECKSEPER

14. Juli - 28. Oktober 2007

 

Als »Zeitgeist-Rebellin« tituliert der ›Spiegel‹ die Konzeptkünstlerin Josephine Meckseper, als anspielungsreiche Anhängerin Jean Baudrillards charakterisiert sie ›Die Zeit‹. Ihren internationalen Durchbruch erlebte die Deutsche, die seit vielen Jahren in New York lebt und arbeitet, mit der erfolgreichen Teilnahme an großen Ausstellungen und Biennalen zur zeitgenössischen Kunst wie zuletzt an der Whitney Biennale 2006 oder der Moscow Biennale 2007. Das Kunstmuseum Stuttgart widmet Mecksepers Gesamtwerk jetzt die erste große Einzelpräsentation: Über 150 Exponate auf 1.200 Quadratmetern geben einen Überblick über Mecksepers Schaffen von den frühesten Werken bis zu ganz neuen Arbeiten, die sie speziell für die Stuttgarter Ausstellung entwickelt hat. Meckseper arbeitet mit sämtlichen Medien und in verschiedensten Techniken: Sie baut große Installationen, errichtet Schaufenster, fertigt Skulpturen, Gemälde, Fotografien und Filme.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑