Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden"Krankheit der Jugend"...

"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden

Premiere 23.04.2011, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

 

Während die Medizinstudentin Marie ihre Promotionsfeier vorbereitet, versucht ihre Kommilitonin Desiree mit ihr eine Beziehung anzuknüpfen.

 

Marie lebt in einem ereignislosen Verhältnis mit dem Literaten Petrell, während Desiree alles ausprobiert, was sich bietet, und dennoch nicht findet, was sie sucht. Ihr Ex-Geliebter Freder stiftet inzwischen die junge Lucy zum Diebstahl an und schickt sie auf den Strich.

 

Maries Freund Petrell hingegen steigt der überehrgeizigen Studentin Irene nach, um seine Karrierechancen zu verbessern. Marie ist tief verletzt, als sie dies von Freder erfährt und beginnt eine verzweifelte Affäre mit Desiree. Doch wie Marie Petrell nicht vergessen kann, sehnt sich Desiree nach der erotischen Virtuosität Freders zurück. So experimentiert jeder mit den Gefühlen des anderen und vertieft damit das Beziehungs-Chaos. Sie suchen nach Sinn und Halt und verlieren sich stattdessen im leeren Rausch. Freder bringt ihre Lebensperspektive auf den Punkt: Flucht ins Bürgerliche oder Selbstmord.

 

Ferdinand Bruckners spätexpressionistisches Stück über die Selbstfindung junger Intellektueller verursachte zur Zeit der Uraufführung 1926 einen Skandal, weil der Autor mit unsentimentaler Offenheit eine Jugend zeigt, die aus dem Kanon bürgerlicher Werte herausgefallen ist.

 

Der Autor (der eigentlich Theodor Tagger hieß) wurde 1891 als Sohn eines jüdischen Bankiers geboren. 1922 gründete er das Berliner Renaissance-Theater. 1933 emigrierte er nach Wien, später nach Paris, wo er das antifaschistische Drama ‚Die Rassen‘ schrieb. Nach einigen Jahren in den USA kehrte er 1953 nach Berlin zurück, wo er 1958 verstarb.

 

Der Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat in Wiesbaden außer ‚Carmen‘ und ‚Rigoletto‘ in der Oper Hauptmanns ‚Vor Sonnenuntergang‘ und zuletzt sehr erfolgreich Schnitzlers ‚Das weite Land‘ inszeniert. Er arbeitet u.a. an den Theatern Düsseldorf und Dortmund als Regisseur für Oper und Schauspiel. Schmidt-Rahmer ist Professor für Regie an der Universität der Künste Berlin.

 

Inszenierung Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne und Kostüme Michaela Springer

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit:

Marie Franziska Beyer

Desiree Sybille Weiser

Irene Lissa Schwerm

Freder Michael Birnbaum

Petrell Michael von Bennigsen

Alt Wolfgang Böhm

Lucy Magdalena Höfner

 

Mittwoch, den 27.04.2011, 19.30 Uhr

Freitag, den 13.05.2011, 19.30 UhrMittwoch, den 18.05.2011, 19.30 Uhr

Donnerstag, den 26.05.2011, 19.30 Uhr

Sonntag, den 29.05.2011, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑