Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KRÓL ROGER (DER KÖNIG UND DER HIRTE) VON KAROL SZYMANOWSKI im Theater BonnKRÓL ROGER (DER KÖNIG UND DER HIRTE) VON KAROL SZYMANOWSKI im Theater BonnKRÓL ROGER (DER KÖNIG...

KRÓL ROGER (DER KÖNIG UND DER HIRTE) VON KAROL SZYMANOWSKI im Theater Bonn

Premiere: Sonntag, 10. Mai 2009, 18 Uhr, Opernhaus

 

Roger, König von Sizilien, wird von den Priestern seines Landes bedrängt, die christlichen Sitten vor dem Verfall zu schützen, der von einem geheimnisvollen Hirten drohe.

 

Dieser predige einen anderen Gott und stürze das Volk in Verwirrung. Während eines Verhörs durch Roger und die Priester gewinnt der Hirte das Herz der Königin Roxane, die um Gnade für ihn bittet. Bei einer nächtlichen Feier im Königspalast, die schrittweise zu einer Orgie mutiert, erscheint der Hirte in Gestalt von Dionysos. Roxane und die Höflinge schließen sich ihm an. Roger bleibt innerlich verwandelt alleine zurück.

 

Vor dem Hintergrund der allgemeinen Krisenstimmung zu Beginn des 20. Jahrhunderts verfolgte Szymanowski die Absicht, eine neue Sinngebung durch Rückgriff auf kulturelle Ursprünge zu erreichen, wobei ihm antike Mythen als Quelle der Inspiration dienten. Zeremonien als Mittel der Begegnung verschiedener Kulturen waren in dieser Oper Szymanowskis Hauptinteresse, wobei ihm Sizilien als Ort der Handlung die Gelegenheit bot, die byzantinische, orientalische und antik-hellenistische Sphäre in opulenten Klanggemälden darzustellen.

 

Am 10. Mai feiert Hans Hollmanns InszenierungPremiere im Opernhaus, die musikalische Leitung liegt bei GMD Stefan Blunier.

 

Das Bühnenbild von KÖNIG ROGER gestaltet Hans Hoffer, die Kostüme Gera Graf. In der Titelpartie des Roger ist Mark Morouse zu erleben, Asta Zubaite singt Roxane. George Oniani singt die Partie des Hirten, Mark Rosenthal Edrisi. Erzbischof und Diakonissin werden von Ramaz Chikviladze und Anjara I. Bartz verkörpert.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑