Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Künstlerischer Geburtstagsabend zur Wiedereröffnung der Semperoper Dresden vor 30 JahrenKünstlerischer Geburtstagsabend zur Wiedereröffnung der Semperoper Dresden...Künstlerischer...

Künstlerischer Geburtstagsabend zur Wiedereröffnung der Semperoper Dresden vor 30 Jahren

am 23. Februar 2015 um 20 Uhr. -----

Im Februar 1985, 40 Jahre nach der Zerstörung bei der Bombardierung Dresdens, wurde die wieder aufgebaute Semperoper eröffnet.

 

Anlässlich 30 Jahren »dritte« Semperoper feiern Mitglieder ihres Ensembles, das Semperoper Ballett, der Sächsische Staatsopernchor und ihre Gäste zusammen mit dem Publikum am 23. Februar um 20 Uhr einen künstlerischen Geburtstagsabend mit einem vielfältigen Programm: »Herzlichen Glückwunsch, Semperoper!«.

 

Wolfgang Rothe, Kaufmännischer Geschäftsführer und kommissarischer Intendant, führt in den Abend ein, Rolf Wollrad, langjähriges Ensemblemitglied und von 1992 bis 2003 Operndirektor, erinnert sich an die Zeit des Wiederaufbaus, Prof. Dr. Niels-Christian Fritsche von der TU Dresden betrachtet die architektonischen Leistungen und baulichen Veränderungen bei der Rekonstruktion des Gebäudes und der Künstler und Architekt Yadegar Asisi, Schöpfer von zahlreichen Panoramabildern in »Panometern« in Dresden, Leipzig und Berlin, spricht über die Oper als kulturellen Ort und über Kultur in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels.

 

Die musikalischen Beiträge des Abends sind eine Uraufführung des Komponisten Johannes Wulff-Woesten, Studienleiter an der Semperoper, Werke von Giovanni Gabrieli, Heinrich Schütz, Carl Maria von Weber, Jay Schwartz (nach Purcell) und Hector Berlioz sowie drei Pas de deux von William Forsythe.

 

Karten zu 16 Euro sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T 0351 4911 705) und online (semperoper.de) erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑