Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAUKURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAUKURT MEISEL-PREIS 2012...

KURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU

FÖRDERPREIS FÜR ANDREA WENZL. -----

Die Verleihung findet am 8. Juli im Residenztheater um 12.00 Uhr statt, der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Bibiana Beglau erhält den diesjährigen Kurt Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater. Die Mitglieder des Vereins der Freunde des Residenztheaters würdigen damit ihre schauspielerischen Leistungen. Sie spielt die Petra von Kant in Martin Kušejs Inszenierung DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT von Rainer Werner Fassbinder im Marstall und drei Rollen in Frank Castorfs Inszenierung KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horvath im Residenztheater.

 

Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert. Bibiana Beglau wurde im Sommer letzten Jahres von Intendant

Martin Kušej nach München geholt.

 

Der Förderpreis für junge Theatertalente geht in diesem Jahr an Andrea Wenzl für ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen als Karin Thimm in DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT im Marstall, als Hermia in Michael Thalheimers Inszenierung EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare im Residenztheater und als Elizabeth Law in DAS ENDE DES REGENS von Andrew Bovell im Cuvilliéstheater, Regie Radu Afrim. Er ist mit 2.500 Euro dotiert. Auch Andrea Wenzl ist seit dieser Spielzeit Mitglied des Residenztheater-Ensembles.

 

Der Kurt-Meisel-Preis wird jährlich von den Mitgliedern des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels vergeben.

 

Preisgeld und Urkunde werden in einer öffentlichen Theatermatinee im Residenztheater am Sonntag, den 8. Juli, um 12.00 Uhr überreicht, der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

 

 

Fotos von Bibiana Beglau und Andrea Wenzl finden Sie im Internet unter: www.residenztheater.de/presse/downloads

 

Der Abdruck der Fotos ist im Rahmen der Vorankündigung bei Angabe des Copyrights honorarfrei.

 

 

 

Informationen unter www.residenztheater.de und www.freunde-des-residenztheaters.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑