Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KURT WEILL, AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY, ERSTAUFFÜHRUNG AN DER WIENER STAATSOPERKURT WEILL, AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY, ERSTAUFFÜHRUNG AN DER...KURT WEILL, AUFSTIEG UND...

KURT WEILL, AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY, ERSTAUFFÜHRUNG AN DER WIENER STAATSOPER

Dienstag, 24. Jänner 2012, 19.30 Uhr. OPER IN DREI AKTEN | TEXT VON BERTOLT BRECHT. -----

Auf der Flucht vor der Polizei stranden – wegen Kuppelei und betrügerischem Bankrott steckbrieflich gesucht – die Witwe Begbick, Fatty, der Prokurist und Dreieinigkeitsmoses in einer Einöde.

Weil ihr Auto eine Panne hat, beschließen sie eine Stadt – Mahagonny – zu gründen. Als einen Ort der Glückseligkeit, an den die Enttäuschten aller Kontinente ziehen und ihr zuvor erworbenes Geld lassen sollen. In der neugegründeten Stadt treffen die Ersten ein, die Prostituierte Jenny und sechs andere Mädchen, dann der Holzfäller Jim und seine drei Freunde, Jack, Sparbüchsen-Bill und Alaska-Wolf-Joe. Alle suchen in der Stadt nach dem Glück, die einen, um Geld zu verdienen, die anderen, um es auszugeben. Jim und Jenny werden ein Paar. Doch bald treten in Mahagonny Schwierigkeiten auf, die ersten Unzufriedenen verlassen die Stadt, deren Funktionieren durch zahlreiche Verbote gesichert wird. Darüber hinaus nähert sich ein todbringender Hurrikan.

 

Wie durch ein Wunder verschont der Hurrikan Mahagonny. „Du darfst“ lautet nun das neue Motto der Stadt. Alles ist erlaubt, das schlimmste Verbrechen ist, kein Geld zu haben. Die Vergnügungssucht steigert sich ins Zerstörerische, zwei von Jims Freunden sterben im Exzess. Als er schließlich eine Zeche von drei Flaschen Whisky schuldig bleibt, wird er verhaftet, zum Tode verurteilt und hingerichtet. Mahagonny, die Stadt der Glückseligkeit, zerfällt, der vermeintliche Ort eines irdischen Paradieses stellt sich als sinnentleerte Hölle auf Erden heraus.

 

Aus dem Mahagonny-Songspiel aus dem Jahr 1927 entwickelten Kurt Weill und Bertolt Brecht die abendfüllende Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, ein Werk, das am 9. März 1930 in Leipzig uraufgeführt wurde. Librettist und Komponist ließen die Handlung in einer fiktiven Stadt in der damaligen Gegenwart spielen, einer Stadt, die als Ort des Alles-Erlaubten gezeichnet ist.

 

Kompositorisch versuchte Kurt Weill ein neues Musiktheater zu entwickeln, verband unterschiedlichste Stil- und Gattungsformen, kombinierte Zitate und bekannte Elemente.

 

Dirigent: Ingo Metzmacher |

Regie: Jérôme Deschamps

Bühne: Olivia Fersioni |

Kostüme: Vanessa Sannino

Licht: Marie-Christine Soma |

Chorleitung: Thomas Lang

 

Leokadja Begbick................................ Elisabeth Kulman

Fatty, der Prokurist............................. Herwig Pecoraro

Dreieinigkeitsmoses........................... Tomasz Konieczny

Jenny Hill............................................. Angelika Kirchschlager

Jim Mahoney....................................... Christopher Ventris

Jack O’Brien........................................ Norbert Ernst

Bill, genannt Sparbüchsenbill............ Clemens Unterreiner

Joe, genannt Alaskawolfjoe................ Il Hong

Tobby Higgins..................................... Wolfram Igor Derntl

Sechs Mädchen von Mahagonny....... Ileana Tonca, Valentina Nafornit˘a ,

Ildikó Raimondi, Juliette Mars,

Stephanie Houtzeel, Monika Bohinec

Faktotum............................................. Heinz Zednik

Alle Sängerinnen und Sänger geben ihr Rollendebüt an der Wiener Staatsoper

 

Sonntag, 22. Jänner 2012, 11.00 Uhr

Einführungsmatinee zu Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny mit Mitwirkenden der Premiere

 

Reprisen: 27., 30. Jänner, 2., 5. Februar 2012

 

www.wiener- s t a a t s o p e r. a t

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑