Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kurt Weill Fest: "Figura et Anima" im Anhaltischen Theater Dessau Kurt Weill Fest: "Figura et Anima" im Anhaltischen Theater Dessau Kurt Weill Fest: "Figura...

Kurt Weill Fest: "Figura et Anima" im Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 27.2.2009 um 19.00 Uhr, Großes Haus

Die Wunderuhr – Der Zauberwald | Die sieben Todsünden - Originalfassung (Sopran)

Die Wunderuhr - Der Zauberwald

L’horloge magique

Ein Animationsfilm von Ladislas Starewitch. Musik von Paul Dessau

 

Der Uhrmacher Bombastus hat eine Zauberuhr geschaffen, die von kleinen Figuren bewohnt wird. Schlag Mitternacht erwachen die Figuren zum Leben und entführen seine Enkelin Yolande und mit ihr das Publikum in eine Welt, in der das frühe Kino seinen ganz eigenen Zauber der Bildtricks und phantastischen Dekors entfaltet. Yolande verliebt sich in den mechanischen Weißen Ritter. Doch dieser hat sein Herz schon der Spielzeugprinzessin geschenkt. Schließlich landet Yolande im Zauberwald, wo sie weitere Abenteuer bestehen muss.

 

Ladislas Starewitch ist als Pionier animierter Puppenfilme in die Filmgeschichte eingegangen. Seine Figuren gehören zu den Meisterwerken des Genres. Die Dreharbeiten für „L’horloge magique“ dauerten etwa ein Jahr; beteiligt war, wie bei vielen anderen Starewitch-Filmen, die ganze Familie, die für die Ausstattung und Assistenz bei den Trickaufnahmen eingesetzt wurde. Paul Dessau arbeitete damals als Geiger, Kapellmeister und Komponist für das Berliner Kino „Alhambra". Hier entstanden auch die Kompositionen für Starewitchs Animationsfilme.

 

Die sieben Todsünden - Originalfassung (Sopran)

Ballet Chanté

Musik von Kurt Weill. Text von Bertolt Brecht

 

Koproduktion des Kurt Weill Festes mit dem Anhaltischen Theater Dessau und dem Puppentheater Magdeburg in Kooperation mit der Hochschule „Ernst Busch" Berlin, Abteilung Puppenspielkunst

 

Zwei Schwestern, Anna I und Anna II, brechen zu einer Reise durch die USA auf. Sie müssen für ihre Familie das Geld für ein Haus verdienen. Auf ihrer Tournee durch sieben Städte erfahren die sieben Todsünden Trägheit, Stolz, Zorn, Völlerei, Unzucht, Habsucht und Neid eine vollkommene Umwertung, denn es regiert das Gesetz des Mammons.

 

Regisseur Frank Alexander Engel zeigt die Wanderung der beiden Schwestern in einer Mischform aus Figurentheater, Gesang und Darstellung in Anlehnung an die Bildsprache von Comics. Daraus ergeben sich groteske, skurrile, irrsinnig-witzige Bildkompositionen, ein Welttheater, das zuweilen wie ein Altarbild anmutet, das das Oberste zuunterst kehrt, das aus der Tugend eine Not und aus der Sünde eine Notwendigkeit macht, das die Gesetze der Schwerkraft aufhebt.

 

Koproduktion des Kurt Weill Festes mit dem Anhaltischen Theater Dessau und dem Puppentheater der Stadt Magdeburg in Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin, Abteilung Puppenspielkunst

 

„Figura et Anima“

 

I. Teil:

 

L’horloge magique (Die Wunderuhr) und La fôret enchantée (Der Zauberwald) (Frankreich 1928)

 

Regie: Ladislas Starewitch

Originalmusik von Paul Dessau

Musikalische Leitung: Golo Berg

Anhaltische Philharmonie Dessau

 

 

II. Teil

 

Die sieben Todsünden . Ballet chanté. Musik von Kurt Weill.

Text von Bertolt Brecht

Musikalische Leitung: Golo Berg

Regie: Frank A. Engel

Bühne: Kerstin Schmidt, Frank A. Engel

Kostüme: Kerstin Schmidt

Solisten: Ute Gfrerer (Anna), Margit Hallmann, Uta Krieg und Veronika Thieme (Puppenspieler)

Anhaltische Philharmonie Dessau

 

 

Musikalische Leitung: Golo Berg

Inszenierung: Frank A. Engel

Bühne: Frank A. Engel, Kerstin Schmidt

Kostüme: Kerstin Schmidt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑