Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KUSS – THEATER SEHEN! THEATER SPIELEN! 25. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche in MarburgKUSS – THEATER SEHEN! THEATER SPIELEN! 25. Hessische Kinder- und...KUSS – THEATER SEHEN!...

KUSS – THEATER SEHEN! THEATER SPIELEN! 25. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche in Marburg

vom 25. März bis 02. April 2022

Da die pandemiebedingten Stürme zuletzt auch über dem großen Meer der Kreativität und Virtuosität des Theaters für junges Publikum tobten und zu theaterbedrohend hohen Wellen führten, die sich mit ebenso gefährlich mäandernden Prielen abwechselten, sollen werden wir nun alle Dämme und Siele erneuert und dieses Wasser des Lebens in einem ruhigen Fluß zusammengeführt werden.

 

Copyright: Jean-Louis Sagot

Nach den coronabedingten Absagen des Jubiläums 2020 und 2021 werden in dieser Spielzeit nun hoffentlich 25 Jahre KUSS- Festival in Marburg gefeiert! Mehr als eine ganze Generation ist mit diesem Festival herangewachsen! Und die Kinder oder gar die Enkel*innen derer, die damals die ersten Zuschauer*innen waren, sind vielleicht 2022 erstmals dabei. Sei es, dass sie sich in einem der ca. 100 Workshops in Stadt und Landkreis selber spielerisch ausprobieren, sei es, dass sie in einer der ca. 25 Aufführungen während der Woche spannende Theatererlebnisse sammeln – oder gar beides.

Diese Erfahrungen, ästhetische Rezeption oder praktischer Selbstversuch, wirken nach und werden weitergegeben, von Generation zu Generation. Und deshalb soll – neben der stolzen Rückschau auf das bisher Erreichte – dieses zweifach verschobene Jubiläum auch für einen optimistischen Blick in die Zukunft genutzt werden. Denn wie Kinderfüße ständig in Bewegung sind und nach Neuentdeckung streben, bleibt auch die Zeit nicht stehen. Alle müssen sich also gemeinsam auf eine Wanderung begeben und Neues entdecken.

Neue Themen, Ängste, Erwartungen rücken in den Mittelpunkt. Das Kinder- und Jugendtheater ist das beste Medium, um aktuelle Strömungen aufzunehmen und künstlerisch zu verarbeiten. Vor allem die junge Generation von Theatermacher*innen in Hessen und im AK Südwest (Zusammenschluss der professionellen Kinder- und Jugendtheater in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) soll dabei zu Wort kommen. Mit neuen Inszenierungen und Projekten, aber auch im künstlerischen und dem nach diesen Stürmen so wichtigen kulturpolitischen Austausch.

Stückeübersicht

ATLAS DER ABGELEGENEN INSELN

Theater

Waidspeicher, Erfurt 14+

OMA MONIKA
JES – Junges

Ensemble

Stuttgart 8+

LINEA ALBA
Comedia Theater Köln 12+

FRAGILE
Le Clan des Songes, Toulouse (F) 3+

DER MENSCH IST EIN ANDERER
Hessisches Staatstheater Wiesbaden 14+

EIN DEUTSCHES MÄDCHEN
Schauburg München 14+

TIERE DIE LÜGEN
TheaterGrueneSosse, Frankfurt 7+

LIEBE ÜBEN
Theater Sgaramusch, Schaffhausen (CH) 10+

MUTIG, MUTIG
Hessisches Landestheater Marburg 3+

MÄDCHEN WIE DIE
Staatstheater Darmstadt 12+

DAS SENFSAMENMÄRCHEN
Theater La Senty Menti, Frankfurt 6+

GÄNSEHAUT UND ESPENLAUB
Hennermanns Horde, Frankfurt 8+

BOX – LIVE SMART WORK HARD
Deck Herchenröther Produktion, Frankfurt / Wiesbaden 14+

KIND GESUCHT
Theaterhaus Ensemble Frankfurt 6+

WUTSCHWEIGER
Theater der Jungen Welt, Leipzig 9+

DER MANN, DER EINE BLUME SEIN WOLLTE
compagnie toit végétal, Velbert 5+

SPECTACULAR FAILURES
performing:group, Köln 14+

ALICE IM WUNDERLAND – EIN SPIEL MIT DER WIRKLICHKEIT
Fetter Fisch – Performance / Theater, Münster 10+

KREUZ & QUER
Staatstheater Mainz – tanzmainz 3+

POLLESCH WÄRE DAS NICHT PASSIERT / UA
Hessisches Landestheater Marburg 15+
Kontakt:

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑