Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Bohème" von Giacomo Puccini im Deutschen Nationaltheater Weimar"La Bohème" von Giacomo Puccini im Deutschen Nationaltheater Weimar"La Bohème" von Giacomo...

"La Bohème" von Giacomo Puccini im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: 06.09.2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In realistischen Alltagsszenerien, die kunstvoll mit impressionistischen Tonmalereien eines kargen, kalten Winterambientes verwoben sind, zeichnet Puccini ein detailreiches, unsentimentales Bild des Pariser Künstlermilieus.

Vor diesem Hintergrund entfaltet sich die tragische Liebesgeschichte zwischen dem mittellosen Dichter Rodolfo und der ebenso armen, an Schwindsucht leidenden Näherin Mimì. Gemeinsam mit dem Maler Marcello, dem Komponisten Schaunard und dem Philosophen Colline verbringen sie einen glücklichen Weih-nachtsabend im Café Momus. Doch das Glück des Paars währt nicht lange, denn da Rodolfo nicht für Mimis ärztliche Versorgung aufkommen kann, gibt er sie an einen reichen Gönner frei. Kurz vor dem Tod der jungen Frau kommt es zu einer letzten bewegenden Begegnung der beiden Liebenden.

 

Bettina Bruinier erzählt diese Geschichte als Reise innerhalb einer sich verändernden ‚Leinwandlandschaft‘, in der die vier Künstler neue Situationen bzw. ihr Umfeld stets selbst herstellen. Sie stilisieren sich durch permanente Selbstpräsentation und Selbstinszenierung als ‚Bohème‘, imaginieren sich Essen und Waren, tanzen und duellieren sich aus einer Lust am Spiel. Die Darstellung ihres Lebens ist Gegenstand ihrer Kunst. Ihr Versuch sich dabei immer wieder eine eigene, glücklichere Wirklichkeit zu kreieren, gerät in der realen Begeg-nung von Rodolfo und Mimì zur tödlichen Zerreißprobe. Die junge Frau sucht bei dem Dichter und seinen Freunden Nähe und Verbindlichkeit. Doch ihre Krankheit und ihr Sterben konfrontieren die imaginierte Welt der Künstler mit einer Realität, auf die sich ins-besondere Rodolfo nicht einlassen kann.

 

Bettina Bruinier, geboren 1975 in Wiesbaden, studierte Opern- und Schauspielregie an der Bayerischen Theaterakademie AUGUST EVERDING. Inszenierungen führten sie u.a. ans Deutsche Theater Berlin, ans Staatsschauspiel Dresden, an die Semperoper Dresden und das Volkstheater München. 2008 wurde Bettina Bruinier auf dem vom Münchner Volkstheater veranstalteten Festival »radikal jung« für ihre Adaption von Juli Zehs Roman »Schilf« mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Von 2009 bis 2011 war sie Hausregis-seurin am Schauspiel Frankfurt. Nach »Kabale und Liebe« stellt sie mit »La Bohème« ihre zweite Arbeit am DNT vor.

 

Szenen aus Henri Murgers »Vie de Bohème« in vier Bildern

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

 

Musikalische Leitung: Massimo Zanetti / Martin Hoff

Regie: Bettina Bruinier, Bühne: Volker Thiele, Kostüme: Mareile Krettek

Video: Bahadir Hamdemir, Dramaturgie: Martina Stütz

 

mit Johanni van Oostrum / Heike Porstein, Artjom Korotkov / Jaesig Lee, Alik Abdukayumov / Uwe Schenker-Primus, Steffi Lehmann / Elisabeth Wimmer, Sebastian Campione / Bjørn Waag, Sebastian Campione / Daeyoung Kim

 

Weitere Vorstellungen: 12. und 28.9., 2., 10. und 26.10., 2., 13. und 21.11. u.w.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑