Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„La Cenerentola / Aschenputtel” von Gioacchino Rossini in Bremen„La Cenerentola / Aschenputtel” von Gioacchino Rossini in Bremen„La Cenerentola /...

„La Cenerentola / Aschenputtel” von Gioacchino Rossini in Bremen

Premiere am Samstag, 12. April, um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz

 

Das Aschenputtel heißt in dieser Oper Angelina, die mit ihren beiden Schwestern bei ihrem verarmten Vater Don Magnifico wohnt.

 

 

Als die Nachricht, dass der reiche Prinz Don Ramiro eine Frau sucht, bekannt wird, hofft der Vater auf eine Vermählung mit seinen Töchtern. Seinen Lehrer schickt der Prinz zur Vorauswahl der Mädchen, der die Besonderheit Angelinas erkennt. Don Ramiro verkleidet sich als Diener und seinen Diener sendet er als Prinzen, um herauszufinden, ob man im Hause Magnifico nur an seinem Vermögen interessiert ist. Es kommt wie es kommen muss: während die zwei Schwestern den vermeintlichen Prinzen bezirzen, verlieben sich Angelina und Don Ramiro ineinander…

 

Regiesseur Michael Hampe, der als Opernregisseur bereits an den bedeutendsten Bühnen, wie z.B. der Scala di Milano, dem Royal Operahouse Covent Garden London, der Opéra de Bastille, den Salzburger Festspielen, in Zürich, München, Washington und Los Angeles inszeniert hat, widmet sich vordergründig dem hintersinnigen Humor des Klassikers.

 

Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Markus Poschner gibt Rossinis temperamentvolle Musikkomposition den Sängerinnen und Sängern Barbara Buffy, Tamara Klivadenko, Nadine Lehner; Alberto Albarran, Benjamin Bruns, Seth Keeton und Damon Nestor Ploumis die Gelegenheit zu großartigen Ensembleszenen und virtuosen Koloraturen. Nach Entwürfen von Mauro Pagano ist in Bremen Monika Gora für die Ausstattung verantwortlich.

 

Es spielen die Bremer Philharmoniker.

 

Weitere Vorstellungen finden am 18., 22., 26. und 30 April um 19.30 Uhr; 20. April um 18 Uhr; 2., 8., 17. und 28. Mai um 19.30 Uhr; 4. Mai und 11. Mai um 15.30 Uhr; 3., 5. und 12. Juni um 19.30 Uhr; 15. Juni um 18 Uhr jeweils im Theater am Goetheplatz statt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑