Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«La Cenerentola» (Aschenputtel) von Gioachino Rossini - Stadttheater Bremerhaven«La Cenerentola» (Aschenputtel) von Gioachino Rossini - Stadttheater...«La Cenerentola»...

«La Cenerentola» (Aschenputtel) von Gioachino Rossini - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 25. Dezember 2019, 19:30 Uhr // Großes Haus

Sie ist ein Mythos – die Geschichte vom unglücklichen Aschenputtel, von ihren bösen Stiefschwestern, dem vertrottelten Vater und ihrer ewigen Sehnsucht nach Glück und Gerechtigkeit. Ob nun Cinderella, Soluschka, Cendrillon, Aschenbrödel, Cenerentola oder eben Aschenputtel – ihr Schicksal rührt seit Jahrhunderten die Herzen von Jung und Alt, tragen wir doch alle ein klein wenig selbst davon in uns.

 

Copyright: Manja Herrmann

Auch in Rossinis Opernversion von 1817 steht am Ende der Triumph des Guten – La bontà in trionfo – wie es schon im Untertitel heißt, und ein echter Prinz hält nach atemberaubenden Koloraturen schließlich um Aschenputtels Hand an.

Rossini bediente sich bei der französischen Märchenvariante von Charles Perrault und festigte mit La Cenerentola seinen Weltruhm. Sein Rezept, komische und tragische Momente der Handlung mit schier überwältigender sängerischer Virtuosität zu verbinden, gelingt ihm hier meisterhaft.

Musikalische Leitung: Davide Perniceni
Inszenierung: Max Hoehn
Bühne & Kostüme: Darko Petrovic
Choreinstudierung: Mario Orlando El Fakih Hernández
Dramaturgie: Juliane Piontek

Don Ramiro, Prinz von Salerno: Christopher Busietta
Dandini, sein Diener: Vikrant Subramanian
Don Magnifico: Christian Tschelebiew
Clorinda, seine Tochter: Victoria Kunze
Tisbe, seine Tochter: Patrizia Häusermann
Angelina, genannt Cenerentola: Anna Werle
Alidoro, Ramiros Lehrer und Philosoph: Shin Yeo

Herrenchor und Herrenextrachor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Kostprobe: 20. Dezember 2019, 19 Uhr // Oberes Foyer / Eintritt frei
Premiere: 25. Dezember 2019, 19:30 Uhr // Großes Haus

09.01.2020 um 19:30 Uhr
07.02.2020 um 19:30 Uhr
22.02.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 28.12.2019, 10:00 Uhr
07.03.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 11.01.2020, 10:00 Uhr
29.03.2020 um 19:30 Uhr

Das Bild zeigt Gioachino Rossini

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑