Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Sache Makropulos“ von Leoš Janáček - Anhaltisches Theater Dessau „Die Sache Makropulos“ von Leoš Janáček - Anhaltisches Theater Dessau „Die Sache Makropulos“...

„Die Sache Makropulos“ von Leoš Janáček - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am Samstag, 25. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Die Handlung beginnt wie ein Krimi und wird zum philosophischen Thriller. Während ein Gericht über einen mehr als 100 Jahre währenden Erbschaftsstreit entscheidet, erscheint die gefeierte Opernsängerin Emilia Marty in der Kanzlei, die einen der Kontrahenten vertritt. Die Diva zeigt ein mysteriöses Interesse an dem Fall und weiß unglaubliche Details über den Anfang des 19. Jahrhunderts verstorbenen Ferdinand Prus mitzuteilen, auf den sich beide Parteien beziehen.

 

Emilia Marty behauptet sogar, dass das bisher unentdeckte Testament alles entscheiden würde. Und sie wisse, wo es versteckt sei. Die Männer, die vor Gericht miteinander ringen, werben um die Gunst der schönen Sängerin, doch sie bleibt seltsam distanziert. Albert Gregor macht der faszinierenden Sängerin Avancen, blitzt jedoch wie alle Männer, die um sie werben, ab. Schrittweise enthüllt der große Komponist Leoš Janáček das erschütternde Geheimnis hinter dieser Frau, das weit über den Rechtsstreit aus dem 19. Jahrhundert hinausgeht. Am Ende dieser Oper steht nicht die Lösung eines Kriminalfalles im Zentrum, sondern die philosophische Frage nach dem Wert von Leben und Tod.

Die Inszenierung liegt in den Händen von Jakob Peters-Messer, der am Anhaltischen Theater bereits Wagners „Der fliegende Holländer“ (2016/17) auf die Bühne brachte. Zuletzt inszenierte er in der Spielzeit 2018/19 Antonín Dvořáks Märchenoper „Katja und der Teufel“, die auch in der aktuellen Spielzeit im Programm ist. Zur Neuinszenierung von „Die Sache Makropulos“ ist noch einmal das Regie-Team der gefeierten „Katja und der Teufel“ nach Dessau gekommen: Für Jakob Peters-Messers Regie hat Markus Meyer erneut die Bühne entworfen, und Sven Bindseil ist wieder für die Kostüme verantwortlich.

Die glanz- und geheimnisvolle Operndiva Emilia Marty ist eine Paraderolle für Kammersängerin Iordanka Derilova, die selbst oft auf tschechischen Bühnen auftritt. Auch wenn sie im Zentrum der Handlung steht, hat Janáček eine Ensembleoper geschrieben – mit vielen wirkungsvollen Partien für KS Ulf Paulsen, Kostadin Argirov, David Ameln, Cornelia Marschall, Don Lee u.a. Mit dem international gefeierten Heldentenor Tilmann Unger hat das Anhaltische Theater Dessau schließlich einen idealen Sänger für die Rolle des Albert Gregor gefunden, eines Mannes, der mit der gleichen Leidenschaft seinen Prozess gewinnen möchte und sich hoffnungslos in Emilia verliebt. Die Anhaltische Philharmonie spielt unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Markus L. Frank.

Mit: KS Iordanka Derilova, Tilmann Unger, David Ameln, Cornelia Marschall, KS Ulf Paulsen, Christian Sturm, Kostadin Argirov, Don Lee u. a.

Anhaltische Philharmonie Dessau

Musikalische Leitung: Markus L. Frank  
Inszenierung: Jakob Peters-Messer  
Bühne: Markus Meyer  
Kostüme: Sven Bindseil
Dramaturgie: Felix Losert

Vorstellungs-Termine: 25.1.20, 19.30 Uhr | 2.2.20, 16 Uhr | 8.2.20, 17 Uhr | 1.3.20, 17 Uhr | 27.3.20, 19.30 Uhr | 19.4.20, 17 Uhr im Großen Haus

Das Bld zeigt Leoš Janáček

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑