Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TANZABEND: DER FEUERVOGEL / DER BOLZEN im Stadttheater Bremerhaven TANZABEND: DER FEUERVOGEL / DER BOLZEN im Stadttheater Bremerhaven TANZABEND: DER...

TANZABEND: DER FEUERVOGEL / DER BOLZEN im Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 19. Oktober 2019, 19:30 Uhr // Großes Haus

Der Feuervogel: Ballett von Sergei Vanaev nach dem Libretto von Michail Fokin mit Musik von Igor Strawinsky

Der Bolzen: Ballett von Sergei Vanaev mit Musik von Dmitri Schostakowitsch

 

Das Publikum war außer sich vor Begeisterung, als der 28-jährige Igor Strawinsky am 25. Juni 1910 in der Pariser Oper zum Schlussapplaus vor den Vorhang trat. Der Feuervogel machte ihn über Nacht berühmt und zum Ballettkomponisten par excellence. Das märchenhafte Szenario lässt Gestalten unterschiedlicher russischer Sagenkreise auftreten: So finden sich darin der standhafte Zarewitsch, der die verzauberte Zarentochter erlöst, der wundersame Feuervogel und der böse Zauberer Kaschtschei, die Strawinskys farbenprächtige Musik originell miteinander vereint. Am Ende siegt schlichte Volkstümlichkeit über chromatisches Dunkel und das Gute über das Böse, wie es sich für ein echtes Märchen gehört.

Noch etwas jünger als sein russischer Landsmann war Dmitri Schostakowitsch, der Meister der subversiven Untertöne, als er 1930 sein Ballett Der Bolzen der sowjetischen Kulturbehörde vorlegte. Über die Generalprobe kam das Werk allerdings nie hinaus, denn die aufmerksamen Genossen Stalins gingen der Satire Schostakowitschs über Sabotage und Klassenfeinde nicht auf den Leim. Dabei enthält es einige der schwungvollsten und gewagtesten Musiken, die Schostakowitsch je geschrieben hat. Grund genug, eine Auswahl davon wieder einem breiteren Publikum zugänglich zu machen als das, wofür sie einst geschrieben wurde – für den Tanz: schmissig, ironisch, parodistisch!

Musikalische Leitung: Marc Niemann
Choreographie & Inszenierung: Sergei Vanaev
Bühne & Kostüme: Darko Petrovic
Dramaturgie: Juliane Piontek
Choreographische Assistenz: Wen-Hua Chang
Inspizienz: Sascha Kappler

Der Feuervogel
Feuervogel: Ting-Yu Tsai
Iwan-Zarewitsch: Ilario Frigione
Zarewna: Alicia Navas Otero
Kaschtschei: Stefano Neri
Baba Jaga: Rena Somehara
Kaschtscheis Gefolge: Volodymyr Fomenko / Tanaka Lionel Roki / Ming-Hung Weng
Entführte Mädchen: Anna Manetti / Larissa Tritten

Der Bolzen
Oberingenieur: Tanaka Lionel Roki
Boris: Volodymyr Fomenko
Olga, ein Liebespaar: Alicia Navas Otero
Arbeiter: Anna Manetti / Rena Somehara / Larissa Tritten / Ting-Yu Tsai / Ilario Frigione / Stefano Neri / Ming-Hung Weng

Vorstellungstermine
15.10.2019 um 19:00 Uhr Kostprobe (Eintritt frei)
19.10.2019 um 19:30 Uhr
24.10.2019 um 19:30 Uhr
29.11.2019 um 19:30 Uhr
07.12.2019 um 19:30 Uhr
14.12.2019 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 19.10.2019, 10:00 Uhr
12.01.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 16.11.2019, 10:00 Uhr
02.02.2020 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 07.12.2019, 10:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑