Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BIBERPELZ - Eine Diebskomödie von Gerhart Hauptmann - Stadttheater BremerhavenDER BIBERPELZ - Eine Diebskomödie von Gerhart Hauptmann - Stadttheater...DER BIBERPELZ - Eine...

DER BIBERPELZ - Eine Diebskomödie von Gerhart Hauptmann - Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE: 28. September 2019, 19:30 Uhr // Großes Haus

Familie Wolff lebt in einem Häuschen am Spreeufer. Mutter Auguste, Vater Julius und die Töchter Leontine und Adelheid schlagen sich durch und nehmen es mit dem Gesetz nicht allzu genau. Da wird schon mal ein Rehbock gewildert und an den Spreeschiffer Wulkow weiterverkauft. So weit, so normal.

 

 

 

 

 

Aber am Abend, an dem das Stück beginnt, tut sich für Mutter Wolffen die Chance auf, Feuerholz für den ganzen Winter zu ergattern und die Schulden, die auf ihrem Haus lasten, auf einen Schlag abzuzahlen. Dass sie dafür dem Rentier Krüger Holz und Pelz stehlen muss, das weckt mehr ihre kreativ-kriminelle Energie, als dass es ihr Gewissen beschäftigt.

Als Krüger zunächst den Diebstahl des Holzes und drei Tage später den gestohlenen Biberpelz beim Amtsvorsteher von Wehrhahn zur Anzeige bringen will, ist dieser nicht so recht an der Sache interessiert. Er befasst sich lieber mit der Verfolgung von «dunklen Existenzen, politisch verfemten, reichs- und königsfeindlichen Elementen» in Gestalt des Sozialdemokraten Dr. Fleischer. Und außerdem schafft es Mutter Wolffen in zwei großen Szenen, den offensichtlichen Verdacht von sich abzulenken und als Siegerin vom Platz zu gehen.

«Alle Gestalten des Biberpelz habe ich in Erkner kennengelernt», hat Gerhart Hauptmann über seine Komödie gesagt. In der Kleinstadt südöstlich von Berlin hat er 1885 bis 1889 gelebt, und diese Gestalten zählen seit der Uraufführung am 21. September 1893 zu den beliebtesten des deutschen Theaters.

Inszenierung: Jörg Steinberg
Bühne: Fred Pommerehn
Kostüme: Susanne Füller
Dramaturgie: Peter Hilton Fliegel
Regieassistenz: Marcel Pütz
Soufflage: Birgit Ermers
Inspizienz: Ana María Carreira Rodríguez

von Wehrhahn, Amtsvorsteher: Henning Bäcker
Krüger, Rentier: Gernot Schmidt
Dr. Fleischer: Dominik Lindhorst-Apfelthaler
Philipp, sein Sohn: Julia Lindhorst-Apfelthaler
Motes: Richard Lingscheidt
Frau Motes: Julia Lindhorst-Apfelthaler
Frau Wolff, Waschfrau: Isabel Zeumer
Julius Wolff, ihr Mann: Kay Krause
Leontine, die ältere Tochter: Julia Lindhorst-Apfelthaler
Adelheid, die jüngere Tochter: Juliane Schwabe
Wulkow, Schiffer: Marc Vinzing
Glasenapp 1 (2.Akt), Amtsschreiber: Marc Vinzing
Glasenapp 2 (4.Akt), Amtsschreiber: Richard Lingscheidt
Mitteldorf, Amtsdiener: Dominik Lindhorst-Apfelthaler
Otto von Bismarck: Gernot Schmidt

Stumme Figuren, die im Text erwähnt werden:
Fiebig, der Nachbar, die Juste von Schulzens, Stechowns Emilie, Schiffer-Emil, Schuster Fielitz, ein Förster in Rixdorf, Gendarm Schulze, Mino, der Hund, Förster Seidel: Ensemble

Vorstellungstermine
20.09.2019 um 19:00 Uhr Kostprobe (Eintritt frei)
28.09.2019 um 19:30 Uhr
03.10.2019 um 19:30 Uhr
05.10.2019 um 19:30 Uhr
12.10.2019 um 19:30 Uhr
18.10.2019 um 19:30 Uhr
27.10.2019 um 19:30 Uhr
23.01.2020 um 19:30 Uhr

Das Bild zeigt Gerhart Hauptmann

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑