Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame", Deutsche Oper Berlin"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame",..."La Esmeralda" Ballett ...

"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame", Deutsche Oper Berlin

Premiere Samstag, 09 April 2011, 19.00 Uhr. -----

 

LA ESMERALDA – das ist die Geschichte von dem Zigeunermädchen und Quasimodo, wie sie Victor Hugo ersonnen hatte.

 

Nur wenig später wurde der Stoff von Jules Perrot für die Ballettbühne adaptiert und sollte seinen Siegeszug bald durch ganz Europa antreten. Dass LA ESMERALDA 1850 auch die Ballett-Hochburgen des zaristischen Russlands erreichte, ist kaum verwunderlich, die Choreographie von Marius Petipa blieb gar bis 1930 im Spielplan des Bolschoi Balletts und ist als eine der aufwändigsten Produktionen in die russische Ballettgeschichte eingegangen.

 

In einer beeindruckenden Rekonstruktion aller überlieferten und erhaltenen Elemente wurde LA ESMERALDA erneut zum Leben erweckt: In historisierenden Bühnenbildern und Kostümen ist diese Produktion dem Geschmack ihrer Entstehungszeit detailgenau nachempfunden und bietet nicht nur eine veritable Reise in die Ballettgeschichte, sondern verspricht in Verbindung mit der Brillanz der klassischen Tanztechnik von heute ein ganz besonderes Ballett-Erlebnis. Das Staatsballett Berlin erhält eine eigene Version in Anlehnung an die Fassung des Bolschoi Balletts in Moskau.

 

Libretto von: Jules Perrot nach Victor Hugo

Musik von: Cesare Pugni

Choreographie von: Marius Petipa

Inszenierung und neue choreographische Version: Yuri Burlaka | Vasily Medvedev nach Marius Petipa und Agrippina Waganowa

Bühnenbild nach historischem Vorbild: Aliona Pikalova

Kostüme nach historischem Vorbild: Elena Zaitseva

Musikalische Bearbeitung: Alexander Troitsky

Einstudierung: Yuliana Malkhasyants | Stanislav Feco

Musikalische Leitung: Anton Grishanin

 

Esmeralda: Iana Salenko

Phoebus: Mikhail Kaniskin

Gringoire: Rainer Krenstetter

Fleur de Lys: Beatrice Knop

 

Termine:

09 | 15 April 2011

01 | 06 | 13 | 22 Mai 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑