Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame", Deutsche Oper Berlin"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame",..."La Esmeralda" Ballett ...

"La Esmeralda" Ballett nach Victor Hugos "Der Glöckner von Notre-Dame", Deutsche Oper Berlin

Premiere Samstag, 09 April 2011, 19.00 Uhr. -----

 

LA ESMERALDA – das ist die Geschichte von dem Zigeunermädchen und Quasimodo, wie sie Victor Hugo ersonnen hatte.

 

Nur wenig später wurde der Stoff von Jules Perrot für die Ballettbühne adaptiert und sollte seinen Siegeszug bald durch ganz Europa antreten. Dass LA ESMERALDA 1850 auch die Ballett-Hochburgen des zaristischen Russlands erreichte, ist kaum verwunderlich, die Choreographie von Marius Petipa blieb gar bis 1930 im Spielplan des Bolschoi Balletts und ist als eine der aufwändigsten Produktionen in die russische Ballettgeschichte eingegangen.

 

In einer beeindruckenden Rekonstruktion aller überlieferten und erhaltenen Elemente wurde LA ESMERALDA erneut zum Leben erweckt: In historisierenden Bühnenbildern und Kostümen ist diese Produktion dem Geschmack ihrer Entstehungszeit detailgenau nachempfunden und bietet nicht nur eine veritable Reise in die Ballettgeschichte, sondern verspricht in Verbindung mit der Brillanz der klassischen Tanztechnik von heute ein ganz besonderes Ballett-Erlebnis. Das Staatsballett Berlin erhält eine eigene Version in Anlehnung an die Fassung des Bolschoi Balletts in Moskau.

 

Libretto von: Jules Perrot nach Victor Hugo

Musik von: Cesare Pugni

Choreographie von: Marius Petipa

Inszenierung und neue choreographische Version: Yuri Burlaka | Vasily Medvedev nach Marius Petipa und Agrippina Waganowa

Bühnenbild nach historischem Vorbild: Aliona Pikalova

Kostüme nach historischem Vorbild: Elena Zaitseva

Musikalische Bearbeitung: Alexander Troitsky

Einstudierung: Yuliana Malkhasyants | Stanislav Feco

Musikalische Leitung: Anton Grishanin

 

Esmeralda: Iana Salenko

Phoebus: Mikhail Kaniskin

Gringoire: Rainer Krenstetter

Fleur de Lys: Beatrice Knop

 

Termine:

09 | 15 April 2011

01 | 06 | 13 | 22 Mai 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑