Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La fanciulla del West" von Giacomo Puccini im Opernhaus ZÜrich"La fanciulla del West" von Giacomo Puccini im Opernhaus ZÜrich"La fanciulla del West"...

"La fanciulla del West" von Giacomo Puccini im Opernhaus ZÜrich

Premiere 22 Jun 2014, 19:00. -----

Mit einer Handlung, die in der Atmosphäre der Gesetzlosigkeit spielt, einer Pokerpartie auf Leben und Tod sowie einer Verfolgungsjagd, die unter dem Galgen endet, hat Puccinis Oper La fanciulla del West wichtige Zutaten für einen spannenden Western.

 

Als Giacomo Puccini im Jahr 19O5, reich und weltberühmt, auf der Suche nach einem Stoff für eine neue Oper war, schrieb er an seinen Verleger Ricordi, ihm hingen «Bohème, Butterfly und Co. zum Halse heraus». Er hatte genug von den fragilen Frauenfiguren und sehnte sich nach einer spannungsgeladenen, packenden Story mit kantigen Charakteren. Die fand er in dem Bühnenstück The Girl of the Golden West von David Belasco, dessen Schauplatz ein Goldgräberlager in Kalifornien zur Zeit des Goldrauschs ist. Erzählt wird die Dreiecksgeschichte um die Kneipenwirtin Minnie, die rabiat vom finsteren Sheriff Jack Rance umworben wird, ihr Herz aber an den Gangster Ramerrez verschenkt, der von der ganzen Stadt gesucht wird. Die Handlung spielt in der Atmosphäre von Gesetzlosigkeit und Lynchjustiz und zielt auf reisserische Action.

 

Puccini wäre aber nicht Puccini, wenn ihn nicht mehr als die rauchenden Colts die inneren Gefühlslagen der Protagonisten interessieren würde. Deshalb ist La fanciulla del West weniger ein in die Opernform gekleideter Western, sondern ein Stück über heimatlose, entwurzelte Glückssucher, die es in falscher Hoffnung an den falschen Ort verschlagen hat. Mit Whiskey, Poker und Gangsterjagd versuchen sie über ihre existenzielle Einsamkeit hinwegzukommen.

 

Der Regisseur und Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky, inszeniert zum ersten Mal am Opernhaus Zürich. Die vor allem orchestral klangprächtige Partitur wird von Marco Armiliato dirigiert, der im italienischen Repertoire an allen grossen Opernbühnen zu Hause ist. Catherine Naglestad, die in der vergangenen Spielzeit in Zürich als Tosca debütierte, gibt nun die Minnie in dieser Puccini-Neuproduktion.

 

Oper in drei Akten, Libretto von Guelfo Civinini und Carlo Zangarini nach David Belascos gleichnamigem Bühnenstück

 

In italienischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung

 

Musikalische Leitung Marco Armiliato

Inszenierung Barrie Kosky

Bühnenbild Rufus Didwiszus

Kostüme Klaus Bruns

Musikalische Assistenz Kanat Omarov

Lichtgestaltung Franck Evin

Choreinstudierung Jürg Hämmerli

Dramaturgie Claus Spahn

Philharmonia Zürich

Chor der Oper Zürich

 

Minnie Catherine Naglestad

Dick Johnson Zoran Todorovich

Jack Rance Scott Hendricks

Nick Sunnyboy Dladla

Ashby Pavel Daniluk

Sonora Cheyne Davidson

Trin Dmitry Ivanchey

Sid Tomasz Slawinski

Bello Krešimir Stražanac

Harry Alessandro Fantoni

Joe Andreas Winkler

Happy Oleg Loza

Larkens Alexei Botnarciuc

Bill Jackrabbit Dimitri Pkhaladze

Wowkle Judit Kutasi

Jack Wallace Yuriy Tsiple

José Castro Roberto Lorenzi

Un Postiglione Kristofer Lundin

 

25 Jun 2014, 19:00

28 Jun 2014, 19:00

02 Jul 2014, 19:00

04 Jul 2014, 19:00

08 Jul 2014, 19:30

11 Jul 2014, 19:00

13 Jul 2014, 14:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑