Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Stadttheater Giessen LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Stadttheater Giessen LA TRAVIATA von Giuseppe...

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Stadttheater Giessen

Premiere: 10. September 2016 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Im Mittelpunkt steht die Liebe des jungen Alfredo Germont zur schillernden Kurtisane Violetta. Doch den beiden ist kein langes Glück beschert: Ihnen entgegen steht Alfredos Vater Giorgio, der bestrebt ist, die nicht standesgemäße Beziehung seines Sohnes zu beenden – und damit ein tragisches Ende einleitet. Schließlich sind die Stunden der schwindsüchtigen Violetta gezählt.

 

Eine Prostituierte als tragische Opernheldin – im Uraufführungsjahr 1853 sorgte dies für einen Skandal. Heute zählt Giuseppe Verdis Klassiker zu den berührendsten Werken der Operngeschichte.

 

Verdi erweist sich mittels seiner Musik als feinsinniger Psychologe, der das Seelenleben aller Protagonisten differenziert ausleuchtet. Berühmte Nummern wie das jugendlich-überschwängliche Trinklied des Alfredo wechseln sich ab mit intimen, melancholischen Klängen und bieten so ein Panorama des menschlichen Gefühlsspektrums, dem sich kein Hörer entziehen kann.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter

Inszenierung: Wolfram J. Starczewski

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

Chorleitung: Jan Hoffmann

Licht: Kati Moritz

Choreographische Mitarbeit: Anthony Taylor

Dramaturgie: Matthias Kauffmann

 

Mit: Dorothea Maria Marx (Violetta Valery), Giuseppe Talamo (Alfredo Germont), Alexander Hajek / N.N. (Giorgio Germont), Marie Seidler (Flora Bervoix), Michaela Wehrum (Annina), Clemens Kerschbaumer / Kornel Maciejowski (Gastone), Matthias Ludwig (Baron Douphol), Tomi Wendt (Marquis d’Obigny), Aleksey Ivanov (Dottore Grenvil), N.N. (Commissionario)

 

Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen

Philharmonisches Orchester Gießen

 

Weitere Vorstellungen: 16. September; 3., 30. Oktober; 4. November; 3., 25. Dezember 2016; 13. Januar; 11. Februar; 8. April 2017 | jeweils 19.30 Uhr

5. März 2017 | 15.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑