Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater BaselLA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater BaselLA TRAVIATA von Giuseppe...

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater Basel

Premiere Sa 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

≪É strano …≫ (≪Es ist seltsam≫) – mit diesen Worten beginnt nicht nur eine der berühmtesten Arien der Titelheldin in Verdis Oper ≪La traviata≫, sondern sie bilden auch den Rahmen der Liebesgeschichte zwischen der an Tuberkulose erkrankten Edelkurtisane Violetta Valery und dem bürgerlichen Alfredo Germont.

 

 

 

Seltsam ist für Violetta das tiefe Gefühl, das sie empfindet, als sie Alfredo zum ersten Mal begegnet und das in ihr ebenso intensiv nur Sekunden vor ihrem Tod auflodert. Die Liebe zwischen den beiden aber darf nicht sein. Die fadenscheinigen Moralvorstellungen der besseren Gesellschaft stehen dagegen, und auch der unausweichliche Tod Violettas hangt wie ein Damoklesschwert über dieser Begegnung.

 

Verdis beliebteste Oper inszeniert der amerikanische Regisseur und künstlerische Leiter der English National Opera Daniel Kramer. Dirigieren wird der Schweizer Titus Engel, der zuletzt mit Stockhausens ≪Donnerstag aus ‹Licht›≫ am Theater Basel zu Gast war. Als Violetta Valery wird die viel gefragte Sopranistin Corinne Winters ihr Basel-Debüt geben.

 

Libretto von Francesco Maria Piave

Nach dem Drama «La Dame aux Camélias» von Alexandre Dumas D. J.

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Titus Engel,

Inszenierung: Daniel Kramer,

Choreografie: Teresa Rotemberg,

Bühne: Lizzie Clachan,

Kostüme: Esther Bialas,

Licht: Charles Balfour,

Chor: Michael Clark

 

Mit: Corinne Winters / Kristina Mkhitaryan (Violetta Valérey), Kristina Stanek (Flora Bervoix), Anastasia Bickel (Annina), Pavel Valuzhin / Zach Borichevsky (Alfredo Germont), Ivan Inverardi (Giorgio Germont), Karl-Heinz Brandt (Gastone), Domen Križaj (Barone Doupholl), José Coca Loza (Marchese D’Obigny), Andrew Murphy (Dottore Grenvil), Matthew Swensen (Giuseppe)

 

Chor des Theater Basel

 

Es spielt das Sinfonieorchester Basel

 

Eine Koproduktion des Theater Basel mit der English National Opera

 

 

Sa 28Oktober 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Mi 01November 2017

19 Uhr Einführung

 

Fr 03November 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Mo 06November 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

So 12November 2017

17.45 Entrée avec Ansi

 

Di 28November 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Sa 02Dezember 2017

19.30

So 10Dezember 2017

 

So 17Dezember 2017

18h30

 

Sa 23Dezember 2017

19h30

 

Sa 30Dezember 2017

 

Sa 06Januar 2018

 

Mo 29Januar 2018

 

So 04Februar 2018

 

Fr 09Februar 2018

 

Sa 17Februar 2018

 

So 25Februar 2018

Derniere

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑