Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater OsnabrückLA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater OsnabrückLA TRAVIATA von Giuseppe...

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi im Theater Osnabrück

Premiere 16.01.2010 um 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Als die Kurtisane Violetta Valéry krank, verarmt und einsam stirbt, hat sie die Höhen und Tiefen des Lebens erfahren: Einst war sie der glamouröse Star der Pariser Halbwelt.

Dann aber lernt sie Alfredo Germont kennen und alles ändert sich. Sie ziehen aufs Land, um gemeinsam, fern von der feierwütigen Metropole, ihre Liebe zu leben. Das neue Leben scheint perfekt zu sein. Doch plötzlich holen Violetta die Schatten der Vergangenheit ein. Alfredos Vater verlangt von ihr, sich von seinem Sohn zu trennen, da diese gesellschaftlich anrüchige Verbindung der Eheschließung und dem Glück von Alfredos Schwester im Wege steht. Verzweifelt willigt Violetta ein und verzichtet im Wissen um ihren baldigen Tod auf die einzige Liebe ihres Lebens…

 

Für LA TRAVIATA griff Verdi auf Alexandre Dumas erfolgreiches Schauspiel LA DAME AUX CAMELIAS zurück, das das Leben der berühmten Kurtisane Marie Duplessis thematisierte. Einen derart aktuellen und zeitgenössischen Stoff jedoch auf der Opernbühne zu zeigen, war für die damalige Zeit so skandalös, dass die Handlung bei der Uraufführung gegen den Willen des Komponisten aus der unmittelbaren Gegenwart in die Zeit um 1700 verlegt wurde.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von GMD Hermann Bäumer. Regie führt Nadja Loschky. Die junge Regisseurin schloss im Sommer 2009 ihr Musikstudium an der Hochschule für Musik Hans Eisler mit Diplom ab. Sie assistierte bei Harry Kupfer, zeichnete u.a. am Theater Osnabrück für die Monooper ANNE FRANK (eingeladen nach Berlin zu „Augenblick Mal“), für die Opernuraufführung ROTKÄPPCHEN LAUF! und BRUNO verantwortlich. 2007 arbeitete sie auch am Staatstheater Kassel. Mit LA TRAVIATA gibt Nadja Loschky ihr erstes großes Opernregiedebut.

 

Mitwirkende u.a.: Natalia Atamanchuk, Miyuki Nishino/Eva Schneidereit, Bernardo Kim, Daniel Moon, Andreas Früh, Marco Vassalli.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑