Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Traviata" von Giuseppe Verdi in Innsbruck"La Traviata" von Giuseppe Verdi in Innsbruck"La Traviata" von...

"La Traviata" von Giuseppe Verdi in Innsbruck

Premiere am 3.2.2007 um 19.30 Uhr, Tiroler Landestheater.

Seit dem Erfolg seines Nabucco hatte Verdi das Privileg, sich die Libretti seiner neuen Werke aussuchen zu können. Daher entschied er sich, kurz nachdem der Roman La Dame aux camélias von Alexandre Dumas 1848 mit überwältigendem Erfolg erschienen war, diesen Text als Vorlage für die Oper zu verwenden, die für die Karnevalssaison 1853 in Venedig bestellt worden war.

Das Vorbild für die Hauptfigur Violetta Valéry war eine bekannte Pariser Kurtisane, die 1847 mit erst 23 Jahren an Schwindsucht gestorben war und die Dumas selbst gekannt hatte.
Violetta lebt von der Gunst reicher Männer in der Pariser Halbwelt. Erst ihre selbstlose Liebe zu Alfredo, die dieser erwidert, hilft ihr, sich daraus zu befreien. Zusammen mit ihm zieht sie aufs Land und findet kurzzeitig die Kraft, sich von ihrer schweren Krankheit zu erholen. Doch Alfredos Vater zerstört ihr kurzes Glück. Um seine Familienehre zu retten, zwingt er Violetta, Alfredo zu verlassen...
Mit diesem Werk verstieß Verdi gegen die Regeln der italienischen Konvention: einerseits, weil die Titelfigur eine Kurtisane war und damit als Heldin nicht den gängigen Stilhöhenregeln entsprach, andererseits, weil er einen Gegenwartsstoff auf die Opernbühne brachte. In seiner Musik wechselt Verdi zwischen melancholischen, ganz die innere Befindlichkeit der Figuren spiegelnden Phrasen und ausgelassener Unterhaltungsmusik, die die großen Chorszenen illustrieren. Schon bald nach der Uraufführung wurde La Traviata eine der meistgespielten Opern weltweit.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑