Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«La vie de Galilée»: Auftakt zur Série Française im Schauspielhaus Zürich «La vie de Galilée»: Auftakt zur Série Française im Schauspielhaus Zürich «La vie de Galilée»:...

«La vie de Galilée»: Auftakt zur Série Française im Schauspielhaus Zürich

Diese beglückende Brecht-Inszenierung war in Avignon ein Ereignis.

10.–12. Oktober, 20 h, im Pfauen. In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

«Leben des Galilei» erzählt von der Zerstörung einer Weltordnung und von der Errichtung einer anderen.

Im Italien des 17. Jahrhunderts richtet Galilei sein Fernrohr auf die Sterne, verschiebt die Erde im Universum, schafft den Himmel ab, sucht und findet Beweise, lässt die Kristallsphären, in denen Ptolemäus die Welt eingeschlossen hatte, in Stücke zerbersten und löscht das Selbstverständnis und die Vorstellungen der Menschen aus. Er wirft das «Theater der Kirche» aus dem Gleichgewicht und bringt ihre Akteure ins Wanken. Die Inquisition stoppt ihn, er muss seine Theorien verleugnen, aber die Inquisition kann ihn nicht davon abhalten, heimlich unter sein Werk – mit den «Discorsi» – seine «Unterschrift» zu setzen.

 

Jean-François Sivadiers Inszenierung von Bertolt Brechts «Leben des Galilei» war bei seiner Aufführung am Festival d'Avignon das grosse Ereignis. Publikum und Presse bejubelten die Vitalität der Inszenierung und die Leichtigkeit des Spiels. Dem jungen Regisseur und seinem überragenden Hauptdarsteller Nicolas Bouchaud war es gelungen, Brechts theatralischer Auflehnung gegen die Diktatur einen so universellen wie beglückenden Ausdruck zu geben.

Jean-François Sivadier, 43, ist einer der wichtigen neuen Regisseure am französischen Theaterhimmel. Er ist Schauspieler und inszeniert sowohl in der Oper wie auch im Theater. Seinen Durchbruch als Schöpfer grosser Theaterabende hatte er mit dem Stück «Italienne avec Orchestre», diesen Namen gabe er auch seiner Truppe. Dazu gehört der Schauspieler Nicolas Bouchaud, 40, der kürzlich als Büchners Danton (ebenfalls unter Sivadiers Regie) erneut das Publikum bannte.

 

Mit «La vie de Galilei» startet die Série Française in ihre Saison 2006/07. In diesem Jahr stehen vier wichtige Inszenierungen aus dem französischsprachigen Raum auf dem Programm: «Electre», von Sophocles, inszeniert von Philippe Calvario (mit Jane Birkin in der Titelrolle); «Le médecin malgré lui» von Molière, inszeniert von Jean Liermier (eine Produktion des Théâtre Vidy-Lausanne); und das neue Projekt von Deschamps & Makeïeff: «La méchante vie» nach Texten von Henri Monnier.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑