Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lagrime di San Pietro""Lagrime di San Pietro""Lagrime di San Pietro"

"Lagrime di San Pietro"

Ein ungewöhnliches Projekt wird am 2. März um 20 Uhr in der Stadtkirche Darmstadt dargeboten. Als Zusammenarbeit zwischen dem Staatstheater und der Stadtkirche wird der Zyklus Lagrime di San Pietro des Renaissance-Komponisten Orlando di Lasso zur Aufführung kommen.

Es wird jedoch in vielerlei Hinsicht kein Konzert im herkömmlichen Sinne sein. Vielmehr gehen Musik, Wort und Tanz eine ungewöhnliche Partnerschaft ein. Das großartige Werk Lassos, das die Geschichte des Petrus zur Grundlage hat und von seinem Verrat an Jesus und seiner Wandlung zum Fels, auf dem die Kirche erbaut ist, berichtet, wird bei der Aufführung in der Stadtkirche tänzerisch nachgezeichnet. Diesen Part übernimmt Juan-Pablo Lastras (Tanz), unterstützt von Hans Matthias Fuchs (Sprecher). Regie führt der junge spanische Regisseur Alfonso Romero Mora. Für die Musik zeichnen die Darmstädter Vokalisten und das Ensemble Musiche Varie unter der Leitung von Stadtkirchenkantor Christian Roß verantwortlich.

 

Das Werk Lagrime di San Pietro ist das letzte Werk von Orlando di Lasso. Er stellt in diesem Werk die Figur des Petrus, seine Trauer und Scham über die Verleugnung Jesu in den Mittelpunkt. In teils dramatischen, teils lyrischen Stücken in der sehr selten zu hörenden, prächtigen 7-Stimmigkeit vermittelt Lasso auf eindrückliche Weise die inneren Kämpfe des Petrus, aber auch seine innere Wandlung. Eine Passionsmusik mit vielen Facetten und Farben. Der Eintritt kostet 15 Euro.

 

Karten unter 06151-2811600 oder www.staatstheater-darmstadt.de sowie an allen Vorverkaufsstellen des Staatstheaters Darmstadt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑