Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LAKME, Oper von Leo Délibes in BielefeldLAKME, Oper von Leo Délibes in BielefeldLAKME, Oper von Leo...

LAKME, Oper von Leo Délibes in Bielefeld

PREMIERE 23.12.2007, 18:00 Uhr, Stadttheater

Konzertante Aufführung, Libretto von Edmond Gondinet und Philippe Gille, in französischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Lakmé ist die schöne Tochter eines Brahmanen und lebt, abgeschieden von der Welt, in einem heiligen Hain.

 

Sie verliebt sich in den britischen Offizier Gerald und manövriert sich so in den tragischen Konflikt zwischen Treue zur Familientradition und erotischem Verlangen. Eine Überwindung der Grenzen zwischen Lakmé und Gerald scheint umso aussichtsloser, als die englische Besatzung Indiens die Brahmanen aus ihren Tempeln vertrieben hat. Lakmés Vater sinnt auf Rache und verletzt Gerald lebensgefährlich. Lakmé rettet ihn – und ist es am Ende selbst, die stirbt: Enttäuscht von Gerald, der sich für seine Pflicht als Soldat

und für seine englische Verlobte entscheidet, nimmt sie Gift.

 

Leo Délibes’ 1882 entstandene Oper war seinerzeit noch erfolgreicher als Bizets Carmen, trafen doch die exotischen Klänge und Szenerien genau den Zeitgeschmack. Die Oper geht auf den in Polynesien angesiedelten Roman Le mariage de Loti von Pierre Loti zurück. Délibes hat sich von der Atmosphäre und den Figuren des Romans inspirieren lassen, die Handlung aber nach Indien verlegt und seine Fantasie vor allem auf das Charisma der schönen Lakmé gelenkt. Entsprechend reich ist die musikalische Gestaltung der Liebesszenen – sei es in den drei Duetten zwischen Lakmé und Gerald oder den Arien, unter denen die »Glöckchenarie« im II. Akt es wegen ihrer hauchzarten Schönheit und halsbrecherischen Koloraturen zu Weltruhm gebracht hat.

 

Musikalische Leitung Leo Siberski Video Peer Engelbracht, Stephan Kommitsch Szenische Einrichtung Alexander Reschke Choreinstudierung Hagen Enke Dramaturgie Helene Sommer

Mit Michael Bachtadze, Victoria Granlund, Dshamilija Kaiser, Christin Mollnar, Lassi Partanen, Dina Rose, Hector Sandoval, Meik Schwalm; Opernchor; Extrachor; Bielefelder Philharmoniker

 

Mit freundlicher Unterstützung der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld e.V.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑