Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LAKME, Oper von Leo Délibes in BielefeldLAKME, Oper von Leo Délibes in BielefeldLAKME, Oper von Leo...

LAKME, Oper von Leo Délibes in Bielefeld

PREMIERE 23.12.2007, 18:00 Uhr, Stadttheater

Konzertante Aufführung, Libretto von Edmond Gondinet und Philippe Gille, in französischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Lakmé ist die schöne Tochter eines Brahmanen und lebt, abgeschieden von der Welt, in einem heiligen Hain.

 

Sie verliebt sich in den britischen Offizier Gerald und manövriert sich so in den tragischen Konflikt zwischen Treue zur Familientradition und erotischem Verlangen. Eine Überwindung der Grenzen zwischen Lakmé und Gerald scheint umso aussichtsloser, als die englische Besatzung Indiens die Brahmanen aus ihren Tempeln vertrieben hat. Lakmés Vater sinnt auf Rache und verletzt Gerald lebensgefährlich. Lakmé rettet ihn – und ist es am Ende selbst, die stirbt: Enttäuscht von Gerald, der sich für seine Pflicht als Soldat

und für seine englische Verlobte entscheidet, nimmt sie Gift.

 

Leo Délibes’ 1882 entstandene Oper war seinerzeit noch erfolgreicher als Bizets Carmen, trafen doch die exotischen Klänge und Szenerien genau den Zeitgeschmack. Die Oper geht auf den in Polynesien angesiedelten Roman Le mariage de Loti von Pierre Loti zurück. Délibes hat sich von der Atmosphäre und den Figuren des Romans inspirieren lassen, die Handlung aber nach Indien verlegt und seine Fantasie vor allem auf das Charisma der schönen Lakmé gelenkt. Entsprechend reich ist die musikalische Gestaltung der Liebesszenen – sei es in den drei Duetten zwischen Lakmé und Gerald oder den Arien, unter denen die »Glöckchenarie« im II. Akt es wegen ihrer hauchzarten Schönheit und halsbrecherischen Koloraturen zu Weltruhm gebracht hat.

 

Musikalische Leitung Leo Siberski Video Peer Engelbracht, Stephan Kommitsch Szenische Einrichtung Alexander Reschke Choreinstudierung Hagen Enke Dramaturgie Helene Sommer

Mit Michael Bachtadze, Victoria Granlund, Dshamilija Kaiser, Christin Mollnar, Lassi Partanen, Dina Rose, Hector Sandoval, Meik Schwalm; Opernchor; Extrachor; Bielefelder Philharmoniker

 

Mit freundlicher Unterstützung der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld e.V.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑