Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Länderübergreifendes Projekt mit „Michael Kohlhaas“ (nach Heinrich von Kleist) im Jungen Theater HeidelbergLänderübergreifendes Projekt mit „Michael Kohlhaas“ (nach Heinrich von...Länderübergreifendes...

Länderübergreifendes Projekt mit „Michael Kohlhaas“ (nach Heinrich von Kleist) im Jungen Theater Heidelberg

Premiere Mittwoch, 09. Dezember 2015, 19.00 Uhr, Zwinger3. -----

Der Pferdehändler Michael Kohlhaas ist auf dem Weg zum Markt in Dresden. Doch an der Grenze vom Brandenburgischen ins Sächsische wird er an der Burg des Freiherrn von Tronka aufgehalten. Ohne Passschein kann Kohlhaas nicht weiter.

Es sei denn, er hinterlässt zwei seiner schönen Rappen als Pfand. Kohlhaas willigt ein. In Dresden angekommen, begibt er sich auf die Geheimschreiberei, um den Passschein zu erhalten. Doch hier hat niemand von einem Passschein oder gar einem neuen Gesetz gehört. Dies ist aber nicht die letzte Ungerechtigkeit, die ihm widerfährt. Kohlhaas möchte Gerechtigkeit durchsetzen, auch um den Preis der Gewalt. - Der Name „Michael Kohlhaas“ steht für Zivilcourage. Gleichzeitig aber auch für fanatisches Gerechtigkeitsstreben. Heinrich von Kleist hat mit diesem ‚Kohlhaas‘ eine Figur geschaffen, die für ihre Gerechtigkeit bis zum Äußersten geht. Doch ab welchem Moment schlägt der Kampf für Gerechtigkeit selbst in Ungerechtigkeit um?

 

Diese neue Projekt (ab 14 Jahren) des Jungen Theaters Heidelberg steht unter ganz besonders interessanten Gesichtspunkten. Die Inszenierung ist Teil eines Austauschs mit dem Youth Theatre of Uzbekistan / Taschkent. Während Obid Abdurakhmanov, ein junger usbekischer Regisseur, mit den hiesigen deutschen Schauspielern das Stück in Heidelberg erarbeitet, wird die Leiterin des Jungen Theaters, Franziska-Theresa Schütz, zu Beginn des Jahres 2016 in Usbekistan ebenfalls eine Inszenierung von „Michael Kohlhaas“ mit dem dortigen Ensemble umsetzen. Im Frühjahr 2016 sind Austauschgastspiele geplant. Somit bekommt das jeweilige Publikum die Möglichkeit, beide Inszenierungen und Regiesichten kennenzulernen. Was sind die Unterschiede? Gibt es Gemeinsamkeiten?

 

Die Inszenierung ist Teil eines Austauschs mit dem Youth Theatre of Uzbekistan in Taschkent. Während Obid Abdurakhmanov, ein junger usbekischer Regisseur, mit unseren Schauspielern das Stück inszeniert, erarbeitet die Leiterin des Jungen Theaters Franziska-Theresa Schütz in Usbekistan ebenfalls eine Inszenierung von Michael Kohlhaas. Im Frühjahr 2016 sind Austauschgastspiele geplant.

 

14+

 

In einer Bearbeitung von Franziska Steiof

 

Regie Obid Abdurakhmanov

Bühne und Kostüm Philipp Kiefer

Musik Vitaly Aminov

Video Otabek Abdurakhimov

Dramaturgie Viktoria Klawitter

Theaterpädagogik Pauline de Groot

Regieassistenz Andreas Weinmann

Regiehospitanz Yann Braun

 

 

Spieler 1/ Kohlhaas Massoud Baygan

Spieler 2 Pedro Stirner

Spieler 3 Julia Lindhorst-Apfelthaler

 

Mo 14.12.2015, 19.00 Uhr

Di 15.12.2015, 11.00 Uhr

Do 17.12.2015, 19.00 Uhr

Fr 18.12.2015, 11.00 Uhr

Do 21.01.2016, 19.00 Uhr

Di 02.02.2016, 11.00 Uhr

Mo 15.02.2016, 19.00 Uhr

Di 16.02.2016, 11.00 Uhr

Mi 02.03.2016, 11.00 Uhr

Mi 16.03.2016, 10.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑