Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Heidelberg"Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Heidelberg"Le nozze di Figaro" von...

"Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart - Theater Heidelberg

Premiere Fr 18.09.2015, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Figaro und Susanna, Bedienstete des Grafen, wollen heiraten, doch der Graf will vorher mit Susanna ins Bett. Die Gräfin trauert um die Liebe des Grafen, der Page entflammt sich für jede Frau, die Frauen lieben den Pagen, der Graf platzt fast vor Neid.

Intrigen werden für und gegen die Hochzeit gesponnen, man tauscht Kleider und Menschen, versteckt, überlistet, lügt und betrügt – doch schließlich wird alles aufgedeckt und die Hochzeit gefeiert.

 

Aufrührerisch war Beaumarchais’ Komödie: Der »Sturmvogel der Revolution« (Napoleon) attackierte am Vorabend der Französischen Revolution die geltende Ordnung einer Ungleichheit der Menschen. Mozart und da Ponte milderten in ihrer Opernadaption zwar äußerlich den aufsässigen Gehalt, trugen diesen jedoch in subtilere, psychologische Schichten des Werkes hinein. Getragen von einer Musik voller Witz, Raschheit, Finesse und kluger Menschlichkeit spiegeln sich hier Machtstrukturen in Einzelbeziehungen wider, heben Standesunterschiede sich in der komplexen Hell-Dunkel-Mischung aller Figuren auf. Entmachtet wird obendrein die Verstandesherrschaft des Menschen über sich selbst; Begehren, Sehnsüchte, Emotionen jeder Art halten die Zügel in der Hand, Handlungen strafen Worte Lügen. Der Umsturz zielt nicht nur auf die Gesellschaft, sondern auch auf deren Ausgangspunkt: den einzelnen Menschen.

 

Libretto von Lorenzo da Ponte nach der Komödie La Folle Journée ou le Mariage de Figaro von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais, 1778

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Elias Grandy Weitere Besetzungen zeigen

Regie Nadja Loschky

Bühne Ulrich Leitner

Kostüme Violaine Thel

Dramaturgie Yvonne Gebauer | Heribert Germeshausen

Chordirektion Anna Töller

 

Conte Almaviva Ipča Ramanović

Contessa Almaviva Irina Simmes

Figaro James Homann

Susanna Rinnat Moriah

Cherubino Kangmin Justin Kim

Marcellina Ks. Carolyn Frank

Bartolo Wilfried Staber

Basilio Ks. Winfrid Mikus

Barbarina Mi Rae Choi

Antonio David Otto

Don Curzio Young-O Na Weitere Besetzungen zeigen

 

Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

 

Musiktheater

Le nozze di Figaro

Fr 18.09.2015, 19.30 Uhr

 

Premiere

Mit Einführung

18.45 Uhr

 

Opera buffa in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Libretto von Lorenzo da Ponte nach der Komödie La Folle Journée ou le Mariage de Figaro von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais, 1778

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Beginn: 19.30 Uhr

Marguerre-Saal

 

Figaro und Susanna, Bedienstete des Grafen, wollen heiraten, doch der Graf will vorher mit Susanna ins Bett. Die Gräfin trauert um die Liebe des Grafen, der Page entflammt sich für jede Frau, die Frauen lieben den Pagen, der Graf platzt fast vor Neid. Intrigen werden für und gegen die Hochzeit gesponnen, man tauscht Kleider und Menschen, versteckt, überlistet, lügt und betrügt – doch schließlich wird alles aufgedeckt und die Hochzeit gefeiert.

Aufrührerisch war Beaumarchais’ Komödie: Der »Sturmvogel der Revolution« (Napoleon) attackierte am Vorabend der Französischen Revolution die geltende Ordnung einer Ungleichheit der Menschen. Mozart und da Ponte milderten in ihrer Opernadaption zwar äußerlich den aufsässigen Gehalt, trugen diesen jedoch in subtilere, psychologische Schichten des Werkes hinein. Getragen von einer Musik voller Witz, Raschheit, Finesse und kluger Menschlichkeit spiegeln sich hier Machtstrukturen in Einzelbeziehungen wider, heben Standesunterschiede sich in der komplexen Hell-Dunkel-Mischung aller Figuren auf. Entmachtet wird obendrein die Verstandesherrschaft des Menschen über sich selbst; Begehren, Sehnsüchte, Emotionen jeder Art halten die Zügel in der Hand, Handlungen strafen Worte Lügen. Der Umsturz zielt nicht nur auf die Gesellschaft, sondern auch auf deren Ausgangspunkt: den einzelnen Menschen.

 

Weitere Termine

So 13.09.2015, 11.00 Uhr, Einführungsmatinee

So 11.10.2015, 19.00 Uhr

Di 13.10.2015, 19.30 Uhr

So 18.10.2015, 15.00 Uhr

So 25.10.2015, 19.00 Uhr

Fr 06.11.2015, 19.30 Uhr

So 08.11.2015, 19.00 Uhr

Do 12.11.2015, 19.30 Uhr

Mi 18.11.2015, 19.30 Uhr

Fr 20.11.2015, 19.30 Uhr

Mi 23.12.2015, 19.30 Uhr

So 06.03.2016, 19.00 Uhr

Do 24.03.2016, 19.30 Uhr

So 27.03.2016, 19.00 Uhr

Sa 16.04.2016, 19.30 Uhr

Mo 16.05.2016, 19.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑