Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LEHMAN BROTHERS. AUFSTIEG UND FALL EINER DYNASTIE von Stefano Massini - Residenztheater MünchenLEHMAN BROTHERS. AUFSTIEG UND FALL EINER DYNASTIE von Stefano Massini -...LEHMAN BROTHERS....

LEHMAN BROTHERS. AUFSTIEG UND FALL EINER DYNASTIE von Stefano Massini - Residenztheater München

PREMIERE MI 29. JUN 16, 19:30 Uhr. -----

Im Jahr 2008 meldet die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an und wird so zum Symbol eines ungezügelten Kapitalismus – der größte Unternehmenscrash in der US-Geschichte erschüttert die internationalen Finanzmärkte. Vor diesem aufsehenerregenden Ende steht eine 150-jährige Firmengeschichte, die mit der Emigration von drei jüdischen Brüdern aus dem bayerischen Rimpar beginnt.

Über drei Generationen erzählt Stefano Massini in seinem Stück vom atemberaubenden Aufstieg der Lehman Dynastie, von den Anfängen in einer Tuchwarenhandlung in Alabama bis an die Spitze der New Yorker Finanzwelt. 150 Jahre Lehman Brothers, das heißt 150 Jahre Kapitalismus made in USA: von der Erfindung der Jeans über das Entstehen und rasante Wachsen der New Yorker Börse, von Investitionen in den Krieg, dem Bau des Panamakanals bis zu den Coups in der Unterhaltungsindustrie. Massini macht erfahrbar, wie in einem Spiel mit einfachen Regeln das Gewinnstreben Einzelner den Einsatz für alle erhöht. Wie immer waghalsigere Geschäfte nicht nur das eigene Schicksal gefährden, sondern ein ganzes System ins Wanken bringen.

 

Stefano Massini ist einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker Italiens. Zu seinen größten Erfolgen gehört "Donna non rieducabile", ein Stück über Anna Politkovskaja, das auf der ganzen Welt gespielt wird.

 

Regie MARIUS VON MAYENBURG

Bühne und Kostüme NINA WETZEL

Musik MALTE BECKENBACH + NILS OSTENDORF

Licht GERRIT JURDA

Video SEBASTIEN DUPOUEY

Dramaturgie LAURA OLIVI

 

mit

MICHELE CUCIUFFO

PHILIP DECHAMPS

GUNTHER ECKES

THOMAS GRÄSSLE

KATRIN RÖVER

LUKAS TURTUR

 

MO 04. JUL 16, 19:30 Uhr

MI 13. JUL 16, 19:30 Uhr

SO 24. JUL 16, 18:30 Uh

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑