Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lenz / Schauspiel / Uraufführung Lenz / Schauspiel / Uraufführung Lenz / Schauspiel /...

Lenz / Schauspiel / Uraufführung

Stadttheater Bern, 29. März, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Der deutsche Schriftsteller und Revolutionär Georg Büchner (1813-1837) schildert in seiner Novelle „Lenz“ eine Episode aus dem Leben des deutschen Sturm-und-Drang-Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz (1751-1792).

 

Das Stadttheater Bern bringt diese Episode, die schon Schriftsteller, Komponisten und Filmemacher inspiriert hat, in einer eigenen Version als Uraufführung auf die Bühne Vidmar:2 in den Vidmarhallen.

 

Büchner schildert in seiner Novelle einen kleinen Ausschnitt aus dem kurzen, innerlich und äusserlich bewegten Leben des Dichters, nämlich dessen Aufenthalt beim evangelischen Pfarrer Johann Friedrich Oberlin im Steintal in den Vogesen.

 

Jakob Michael Reinhold Lenz litt unter einer Art schizophrener Psychose, die ihn durch ganz Europa trieb und schliesslich in Moskau auf der Strasse sterben liess.

 

Der psychisch angeschlagene Lenz findet während einer Wanderung durch die Vogesen Zuflucht im Pfarrhaus. Die friedliche Atmosphäre und die ruhige Gläubigkeit, die dessen Bewohnern eigen ist, scheinen zunächst eine heilsame Wirkung auf den hypernervösen Dichter zu haben. Doch das Fortschreiten des Wahnsinns lässt sich nicht aufhalten.

 

Büchner verarbeitet Lenz' Besuch bei Pfarrer Oberlin zu seiner Novelle „Lenz“. Lenz hatte Oberlin aufgesucht, weil dieser als Seelsorger und Psychologe bekannt war. Oberlins Bericht über die Ereignisse um Lenz in dieser Zeit diente Büchner als Quelle zu seiner Erzählung.

 

Büchners Novelle ist ein sprachliches Glanzstück deutscher Prosa. Berühmt ist sie, weil der Dichter es auf meisterhafte Weise verstanden hat, in grandiosen Naturschilderungen die seelischen Zustände von Lenz gleichsam symbolisch zu spiegeln. Zu Beginn der Moderne unternimmt Büchner den Versuch, das Innenleben eines Menschen zu beschreiben, seine Seele vor dem geistigen Auge erscheinen zu lassen und seine Handlungen nachvollziehbar zu machen.

 

Der Schauspieler, Autor und Regisseur Philipp Becker, der in dieser Spielzeit bereits das Hölderlinprojekt „Hyperion“ und im Rahmen des Autorenspektakels „Der Fremde ist nur in der Fremde fremd“ das Kurzstück „Babel fish" von Sabine Wen-Ching Wang auf die Bühne gebracht hat, setzt „Lenz“ in einer eigenen Dramatisierung für zwei Schauspieler in Szene.

 

Textbearbeitung / Regie Philipp Becker

Bühne Beni Küng

Kostüme Dorothee Brodrück

 

Mit Heiner Take

Marco Massafra

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑