Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstoi, "Anna Karenina", Deutsch-Sorbisches Volkstheater BautzenLeo Tolstoi, "Anna Karenina", Deutsch-Sorbisches Volkstheater BautzenLeo Tolstoi, "Anna...

Leo Tolstoi, "Anna Karenina", Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere im großen Haus am 28. Februar 2014, 19.30 Uhr. -----

„Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“ Mit diesem Satz beginnt Leo Tolstois weltberühmter Roman „Anna Karenina“, der in den Jahren 1874 bis 1877 entstand und heute nicht nur in Russland neben „Krieg und Frieden“ zu den beiden populärsten Büchern seines Schöpfers zählt.

Das Werk gehört heute unbestritten zum Kanon der Weltliteratur. Verhandelt wird die Geschichte dreier Paare. Anna Karenina, Ehefrau und Mutter, reist von St. Petersburg nach Moskau, um in der kinderreichen Ehe ihres umtriebigen Bruders Stepan zu vermitteln und dessen Ehefrau Dolly von der Trennung abzuhalten. Auf dem Bahnhof lernt Anna Graf kennen. In Wronski ist Dollys Schwester Kitty verliebt, die seinetwegen den jungen Lewin abweist. Anna und Wronski beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Annas Ehemann, der 20 Jahre ältere , ist ein gesellschaftlich angesehener Beamter. Als Anna ein Kind von Wronski erwartet und ihre Abscheu vor dem Ehemann unerträglich wird, gesteht sie ihm die Wahrheit. Karenins Reaktion trifft sie wie ein Schlag: Er verlangt von ihr die Fortsetzung der Ehe unter der Bedingung, dass Anna die Beziehung zu Wronski beendet, oder aber die Scheidung mit der Folge, dass Anna den gemeinsamen Sohn nicht wiedersehen werde ...

 

Ein Theaterabend, der die Facetten und Spielarten von Liebe und Ehe umfassend beleuchtet und hinterfragt.

 

Bühnenfassung von John von Düffel

Regie: Matthias Nagatis a.G.

Ausstattung: Katharina Lorenz a.G.

Dramaturgie: Eveline Günther

Musik: Tasso Schille

 

Darsteller: Lilli Jung (Anna), Marian Bulang (Wronski), Ralph Hensel (Karenin), Olaf Hais (Stepan), Katja Reimann (Dolly), Anna Marie Lehmann (Kitty), Anthony Mrosek (Lewin), Jerome Darian Hennersdorf / Julian Wulke (Serjoscha) sowie Nikolay Ustinow und Thomas Schanz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑