Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LEONHARD-FRANK-PREIS 2008: Stücke gesuchtLEONHARD-FRANK-PREIS 2008: Stücke gesuchtLEONHARD-FRANK-PREIS...

LEONHARD-FRANK-PREIS 2008: Stücke gesucht

Einsendeschluss 1.3.2008

Zum zweiten Mal vergeben das Mainfranken Theater Würzburg und die Leonhard-Frank-Gesellschaft Würzburg den Leonhard-Frank-Preis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker.

Anliegen und Aufgabe des Gegenwartstheaters ist es unter anderem, sich mit der zeitgenössischen sozialen Realität auseinander zu setzen – ZEITDIAGNOSE zu sein. Der Leonhard-Frank-Preis würdigt die Arbeit von Autorinnen und Autoren, die sich in künstlerisch besonders herausragender Weise mit einer aktuellen, sozial relevanten Problematik beschäftigen. Thema der diesjährigen Ausschreibung: “Glaubenskriege im 21. Jahrhundert”

Religion und Politik sollen das Bedürfnis des Menschen nach verbindlichen ethischen und sozialen Werten befriedigen. Im Zuge der Säkularisation wurden Religion und Politik zwei getrennten Sphären – einer weltlichen und einer geistlichen – zugeordnet. Im Zuge der gegenwärtigen Reideologisierung gewinnt Religion allerdings zunehmend an Bedeutung, weltliche und geistliche Ebene bewegen sich wieder aufeinander zu: Der Kreationismus findet Eingang in die Lehrpläne der Schulen, ganze Kulturkreise definieren sich über ihre Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, Religion wird zur Rechtfertigung von Gewalt und Kriegen heran gezogen. Droht ein neues Zeitalter der Glaubenskriege?

 

Der Autor Leonhard Frank war überzeugter Pazifist und entwickelte eine Ideologie der Liebe als Waffe gegen den Krieg. In seinem Werk setzte er sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit den Themen “Religion” und “Krieg” auseinander. Unter anderem hinterfragte er die Ursachen und Auswirkungen von Krieg (vor allem auf die menschliche Psyche), kritisierte Kriegsverbrechen und zeichnete sensible Porträts der Kriegsheimkehrer. Der Schwerpunkt 2008 “Glaubenskriege im 21. Jahrhundert” soll Autorinnen und Autoren eine Plattform bieten, die sich in ihrer Arbeit mit diesem Thema auseinandersetzen.

Der Leonhard-Frank-Preis wird von einer Fach-Jury vergeben und ist mit Euro 4000,- dotiert. Das Mainfranken Theater Würzburg hat das Vorrecht zur Uraufführung des prämierten Stückes. Die Vergabe des Leonhard-Frank-Preises erfolgt im Rahmen der Autorentheatertage im Juni 2008, zusammen mit der Präsentation der besten vier Stücke in szenischen Lesungen.

 

Teilnahmebedingungen

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigen Bühnentexten, die zur Uraufführung noch frei sind und das Thema “Glaubenskriege im 21. Jahrhundert” künstlerisch gestalten. Die eingesandten Stücke müssen zudem mit höchstens 5 Darstellern auf der Bühne zu realisieren sein. Sollte nach der Einsendung des Manuskripts eine Uraufführung mit einem Theater vereinbart werden, so bitten wir die Autorinnen und Autoren bzw. die Verlage, uns davon in Kenntnis zu setzen.

 

Modalitäten

Stückmanuskripte senden Sie bitte in 5-facher Ausfertigung unter Angabe von Namen, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail und Geburtsdatum an: Mainfranken Theater Würzburg, “Leonhard-Frank-Preis 2008”, Theaterstraße 21, 97070 Würzburg. Einsendeschluss ist der 1.3.2008. Die eingesandten Manuskripte können nicht zurückgesandt werden. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

 

Wer war Leonhard Frank?

Der für seine links-pazifistische Haltung bekannte Würzburger Autor Leonhard Frank (1882-1961) beschäftigte sich in zahlreichen Büchern und Publikationen mit dem Thema Arbeitslosigkeit. Immer wieder beschrieb er das Schicksal einfacher Bürger und Arbeiter zur Zeit der Wirtschaftskrise Anfang der 1930er Jahre in Deutschland. Nicht nur für seine Romanfiguren war die Flucht aus einem Land, das keine wirtschaftlichen und sozialen Chancen mehr bietet, oft die einzige Überlebensmöglichkeit, auch er selbst emigrierte nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 in die USA. Erst nach Ende des 2. Weltkrieges kehrte er nach Deutschland zurück, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Zu den bekanntesten Werken Leonhard Franks zählen sein autobiographischer Roman “Links wo das Herz ist”, “Die Räuberbande”, “Das Ochsenfurter Männerquartett” sowie der Roman “Von drei Millionen drei”. Wie aktuell Leonhard Frank mit dieser Thematik ist, beweist die Bearbeitung dieses Romans in dem Stück “3 von 5 Millionen” von Fritz Kater, das 2005 am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt wurde.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑