Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LEOŠ JANÁČEK, "Katja Kabanova", Staatsoper StuttgartLEOŠ JANÁČEK, "Katja Kabanova", Staatsoper StuttgartLEOŠ JANÁČEK, "Katja...

LEOŠ JANÁČEK, "Katja Kabanova", Staatsoper Stuttgart

Premiere 9. Mai 2010, 19 Uhr, Staatsoper Stuttgart, Opernhaus

 

Janáčeks Oper „Katja Kabanova“, entstanden in den Jahren 1920 bis 1921, erzählt die Liebes- und Leidensgeschichte der Katerina „Katja“ Kabanova im „dunklen Reich“ der kleinbürgerlich-archaischen Welt der Provinz-Kaufmannschaft, die neben der Gewinnmaximierung allein die restlose Unterordnung unter die Tradition als Wert anerkennt.

Das Werk beruht auf Aleksander Ostrowskijs Drama „Das Gewitter“ aus dem Jahr 1859. Es ist Dokument eines bahnbrechenden künstlerischen Aufbruchs, in welchem Janáček die realistische Dramaturgie von Ostrowskijs Schauspielvorlage in eine fragmentierte, der bezwingenden Intensität seiner Musiksprache entsprechende Form überführte.

 

„Wie es Janáček gelungen ist, ,Das Gewitter’ auf anderthalb Stunden

atemberaubendes Musiktheater zu verdichten, ohne die Differenziertheit von Ostrowskijs Figurenzeichnung und Gesellschaftsanalyse zu unterschlagen, bleibt sein Geheimnis“, so Sergio Morabito. „Für uns, unser Team und das Ensemble ist es ein Vergnügen und eine große Herausforderung, auf dieses mit den Mitteln der Musik theatralisierte Schauspiel mit kraftvollen szensichen Setzungen und intimer Verletzlichkeit zu reagieren, auch mit dem Witz und der Leichtigkeit, die

es ohne die Verzweiflung, von der das Stück erzählt, nicht gäbe.“

 

Jossi Wieler ist zusammen mit Sergio Morabito verantwortlich für die Regie bei der Neuproduktion „Katja Kabanova“ sowie bei der Wiederaufnahme von „Pelléas et Mélisande“. Der gebürtige Schweizer arbeitete nach seiner Theaterausbildung in Israel seit 1980 an Theatern in Deutschland und der Schweiz. Seine Schauspielinszenierungen wurden mehrfach zu internationalen Festivals und zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen. 2002 erhielt Wieler den Konrad-Wolf-Preis der Berliner Akademie der Künste und 2005 den Preis der deutschen Kritik. An der Staatsoper Stuttgart inszenierte er mit Sergio Morabito und meist in Zusammenarbeit mit der Bühnen- und Kostümbildnerin

Anna Viebrock „La clemenza di Tito“, „L’italiana in Algeri“, „Alcina“, „L’incoronazione di Poppea“, „Siegfried“, „Don Carlo“, „Norma“, „Moses und Aron“ sowie „Una cosa rara“. In Amsterdam erarbeitete das Regieduo 2004 Mozarts „Lucio Silla“ und 2006 einen Mozart-Da Ponte-Zyklus. Ihre Inszenierung von „Ariadne auf Naxos“ bei den Salzburger Festspielen 2001 wurde zur „Aufführung des Jahres“ gekürt. In San Francisco und Stuttgart inszenierten sie die Koproduktion „Doktor Faust“, die 2005 als „Aufführung des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

 

Ihre Stuttgarter „Alceste“ erhielt diese Auszeichnung 2006. Die ursprünglich für die Staatsoper Hannover erarbeitete Debussy-Oper „Pelléas et Mélisande“ gastierte bei den Wiener Festwochen und beim Edinburgh International Festival. Wieler und Morabito wurden 2002 zum „Regieteam des Jahres“ gewählt und erhielten im Jahr 2006 den erstmalig vergebenen Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ in der Kategorie beste Opernregie für die Inszenierung von Busonis „Doktor Faust“. Im Januar 2008 brachte das Regieduo Verdis „Un ballo in maschera“ an der Staatsoper Unter den Linden auf die Bühne. Halévys Grand Opéra „La Juive“ in Stuttgart in der Spielzeit 2007/08 war ihre 20. Zusammenarbeit und bei den Salzburger Festspielen folgte im Sommer 2008 Dvořáks „Rusalka“. Jossi Wielers Inszenierung „Rechnitz (Der Würgeengel)“ von Elfriede Jelinek wurde 2009 mit dem Nestroy-Theaterpreis als „Beste deutschsprachige Aufführung“ ausgezeichnet.

 

Katja Kabanova

Oper in drei Akten

Text vom Komponisten nach dem Schauspiel „Gewitter“ von Aleksander N. Ostrowskij

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Michael Schønwandt

Regie und Dramaturgie Jossi Wieler und Sergio Morabito

Bühne Bert Neumann

Kostüme Nina von Mechow

Licht Lothar Baumgarte

Chor Johannes Knecht

 

Besetzung

Dikoj Johann Tilli

Boris Pavel Černoch

Kabanicha Leandra Overmann

Tichon Torsten Hofmann

Katja Mary Mills

Kudrjasch Matthias Klink

Warwara Tina Hörhold

Kuligin Heinz Göhrig

Glascha Diana Haller (Opernstudio)

Fekluscha Pinelopi Argyropoulou (Opernstudio)

Ein Passant Motti Kastón

 

Staatsorchester Stuttgart

Chor der Staatsoper Stuttgart

Statisterie der Staatsoper Stuttgart

 

Weitere Aufführungen: 12.05., 15.05., 20.05., 24.05., 27.05., 10.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑