Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LES PÊCHEURS DE PERLES - "Die Perlenfischer" von Georges Bizet, Tiroler Landestheater InnsbruckLES PÊCHEURS DE PERLES - "Die Perlenfischer" von Georges Bizet, Tiroler...LES PÊCHEURS DE PERLES -...

LES PÊCHEURS DE PERLES - "Die Perlenfischer" von Georges Bizet, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 15. Juni 2013, 19.00 Uhr, Großes Haus. -----

„Aus dem Innern des heiligen Tempels ... erschien eine Frau! Ich sehe sie noch immer vor mir“, erinnert sich Nadir an eine Begegnung mit der wunderschönen Leila. Auch sein Freund Zurga hat sein Herz an sie verloren.

In dem Duett „Au fond du temple saint“ – das zu einem regelrechten Opern-Hit wurde – erneuern die beiden den vor Jahren besiegelten Schwur, dieser Liebe zu entsagen, um ihre Freundschaft nicht zu gefährden. Kann das gelingen? Nadir hegt bereits Zweifel: „Und der Freund, wird er zum Feind?“ Seine Ahnung scheint sich zu bewahrheiten. Als Nadir Leila heimlich aufsucht, wird er dort entdeckt. Die

aufgebrachten Perlenfischer Ceylons fordern eine harte Strafe, denn Leila wird von ihnen wie eine Heilige verehrt, die ihnen Glück bringen soll. Unter Androhung des Todes ist es ihr untersagt, sich unverschleiert zu zeigen.

 

Nun liegt das Schicksal von Leila und Nadir ausgerechnet in den Händen von Zurga, den die Fischer zu ihrem Anführer bestimmt haben ...

 

Libretto von Michel Carré und Eugène Cormon

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG

Raoul Grüneis

 

REGIE

Urs Häberli

Seit der Spielzeit 2012.13 ist Urs Häberli Intendant des Pfalztheaters Kaiserslautern. Unter seinem Vorgänger Johannes Reitmeier wirkte er dort bereits seit 2002 als Betriebs- und Operndirektor und Stellvertreter des Intendanten und setzte auch als Regisseur Akzente. Begonnen hat Häberlis Laufbahn mit einer Schauspielausbildung in seiner Heimatstadt Bern, bevor er den Weg des Regisseurs einschlug. Als freischaffender Regisseur war er in den Jahren 1990 bis 2000 vor allem im Musiktheater, aber auch im Schauspiel tätig, u. a. in Biel, Passau, Braunschweig, Osnabrück, Neustrelitz, Potsdam,

Regensburg, Halle, Bochum, Tel Aviv und Nantes. Ab 2000.01 war er für zwei Jahre als Persönlicher Referent der Intendantin und Chefdisponent am Theater Regensburg tätig und inszenierte auch dort regelmäßig im Bereich des Musiktheaters. Neben seinem Engagement am Pfalztheater Kaiserslautern ist Urs Häberli als Gastregisseur beschäftigt, u. a. am Opernhaus Halle, an den Kreuzgangfestspielen Feuchtwangen, an den Thuner Seespielen, am DAS Theater Bern und an den Burgfestspielen Mayen. Ferner hatte Urs Häberli einen Lehr- und Regieauftrag an der Staatlichen Hochschule für Musik und

Darstellende Kunst, Mannheim.

 

BÜHNE

Thomas Dörfler

 

KOSTÜME

Michael D. Zimmermann I

 

MIT

Leila, Tempelpriesterin .................... Christine Buffle

Nadir, Jäger .................................. Eric Laporte

Zurga, Perlenfischer ........................ Bernd Valentin

Nourabad, Oberpriester ................... Marc Kugel

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Chor und Extrachor des TLT, Statisterie

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Juni: 22. (19.00), 26. (19.30), 30. (19.00)

Juli: 5. (19.30), 7. (19.00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑