Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Liebe & Tod in NRWLiebe & Tod in NRWLiebe & Tod in NRW

Liebe & Tod in NRW

Eine Theaterlandschaft wird besichtigt

12.3. - 2.10.2005

Theatermuseum Düsseldorf

 

„Wir befinden uns auf einem merkwürdigen Jahrmarkt, der die einmalig reiche, bunte Theaterszene an Rhein und Ruhr abbildet: Liebe und Tod, Mord und Selbstmord, Stilles und Lautes, Tragisches und Wunderliches.“

Florian Etti

 

 

„Liebe und Tod in NRW“ heißt die Ausstellung im Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf, die vom 12. März bis 2. Oktober 2005 das Auge des Betrachters auf eine außergewöhnliche Installation fokussiert und es dabei doch weit über die Grenzen der Stadt hinaus auf die ganze Region lenkt.

 

Der Bühnenbildner Florian Etti hat die Idee entwickelt, die weltweit einzigartige „Theaterlandschaft NRW“ im historischen Hofgärtnerhaus in unmittelbarer Nachbarschaft von Düsseldorfer Schauspielhaus und Deutscher Oper am Rhein in ihrer Vielfalt und Leistungsstärke ganz und gar nicht museal zu präsentieren: Unter Einsatz neuer Medien werden zahlreiche kurze Filmsequenzen verschiedener Schauspiel-, Opern- und Tanzaufführungen wieder und wieder simultan auf große Wandflächen projiziert. Dabei entsteht eine gigantische virtuelle Pinnwand des Liebens und Sterbens auf der Bühne, die ihre Kraft aus sich selbst bezieht und darüber hinaus den nahezu 30 Theatern Nordrhein-Westfalens Gelegenheit bietet, ihre Arbeit am Beispiel der großen Menschheitsthemen Eros und Thanatos vorzustellen, Erinnerungen an spektakuläre Theaterereignisse zu wecken und zum Besuch vor Ort anzuregen.

 

Flankierend zum Projekt erscheint als aktuelle Bestandsaufnahme ein „Kursbuch“ zur Theaterlandschaft NRW; es wird außerdem eine Objektsammlung aus allen beteiligten Häusern gezeigt, die in der Laufzeit der Ausstellung auch die Möglichkeit haben, sich mit kleineren Produktionen, Gesprächen und Lesungen im Theaterraum des Museums zu präsentieren, ihre Publikationen vorzustellen und ihre Spielstätten den für Schulen und Bildungseinrichtungen gedachten „Theaterfahrten“ zu öffnen.

 

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 13:00 bis 20:30 Uhr geöffnet; der Eintritt kostet € 2,- (erm. € 1,-); Infos können angefragt werden unter theatermuseum@stadt.duesseldorf.de, und www.duesseldorf.de/liebe-und-tod-in-nrw

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑