Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Liebe & Tod in NRWLiebe & Tod in NRWLiebe & Tod in NRW

Liebe & Tod in NRW

Eine Theaterlandschaft wird besichtigt

12.3. - 2.10.2005

Theatermuseum Düsseldorf

 

„Wir befinden uns auf einem merkwürdigen Jahrmarkt, der die einmalig reiche, bunte Theaterszene an Rhein und Ruhr abbildet: Liebe und Tod, Mord und Selbstmord, Stilles und Lautes, Tragisches und Wunderliches.“

Florian Etti

 

 

„Liebe und Tod in NRW“ heißt die Ausstellung im Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf, die vom 12. März bis 2. Oktober 2005 das Auge des Betrachters auf eine außergewöhnliche Installation fokussiert und es dabei doch weit über die Grenzen der Stadt hinaus auf die ganze Region lenkt.

 

Der Bühnenbildner Florian Etti hat die Idee entwickelt, die weltweit einzigartige „Theaterlandschaft NRW“ im historischen Hofgärtnerhaus in unmittelbarer Nachbarschaft von Düsseldorfer Schauspielhaus und Deutscher Oper am Rhein in ihrer Vielfalt und Leistungsstärke ganz und gar nicht museal zu präsentieren: Unter Einsatz neuer Medien werden zahlreiche kurze Filmsequenzen verschiedener Schauspiel-, Opern- und Tanzaufführungen wieder und wieder simultan auf große Wandflächen projiziert. Dabei entsteht eine gigantische virtuelle Pinnwand des Liebens und Sterbens auf der Bühne, die ihre Kraft aus sich selbst bezieht und darüber hinaus den nahezu 30 Theatern Nordrhein-Westfalens Gelegenheit bietet, ihre Arbeit am Beispiel der großen Menschheitsthemen Eros und Thanatos vorzustellen, Erinnerungen an spektakuläre Theaterereignisse zu wecken und zum Besuch vor Ort anzuregen.

 

Flankierend zum Projekt erscheint als aktuelle Bestandsaufnahme ein „Kursbuch“ zur Theaterlandschaft NRW; es wird außerdem eine Objektsammlung aus allen beteiligten Häusern gezeigt, die in der Laufzeit der Ausstellung auch die Möglichkeit haben, sich mit kleineren Produktionen, Gesprächen und Lesungen im Theaterraum des Museums zu präsentieren, ihre Publikationen vorzustellen und ihre Spielstätten den für Schulen und Bildungseinrichtungen gedachten „Theaterfahrten“ zu öffnen.

 

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 13:00 bis 20:30 Uhr geöffnet; der Eintritt kostet € 2,- (erm. € 1,-); Infos können angefragt werden unter theatermuseum@stadt.duesseldorf.de, und www.duesseldorf.de/liebe-und-tod-in-nrw

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑