Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Liebestraum» von Robert Walser im Schauspielhaus Zürich«Liebestraum» von Robert Walser im Schauspielhaus Zürich«Liebestraum» von Robert...

«Liebestraum» von Robert Walser im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 16. Dezember, 20 h, Pfauen.

Thomas Koerfer inszeniert Uraufführungen und selten Gespieltes aus dem «Bleistiftgebiet» von Robert Walser, dessen Todestag sich zum 50. Mal jährt.

 

Das  «Bleistiftgebiet» ist immer noch ein Land, in dem es viel zu entdecken gibt. Gegen 1910, in der Krise der Berliner Jahre, hatte Walser angefangen, seine Texte mit dem Bleistift vorzuschreiben: die Schrift ward immer kleiner, leserliche Abschriften fertigte er nur noch für die wenigen, seltener werdenden Veröffentlichungen an. Auf 256 mit verschwindend kleinen Schriftzeichen beschriebenen Zetteln, Karten und Papieren, den so genannten «Mikrogrammen», hat sich nicht nur der berühmte Räuber-Roman erhalten, sondern auch 104 Prosastücke (meist Liebesgeschichten), 114 Gedichte und 19 dramatische Szenen. Anders als in den meisten der zu Lebzeiten veröffentlichten Werke zeigt Walser in den Mikrogrammen oftmals eine dunkle und groteske Seite, treibt die Szenen und Charakterzeichnungen über die ansonsten scharf beobachteten Grenzen von Dezenz und Logik. Auch erotische Konstellationen werden anders durchgespielt, wobei zwischen den Geschlechtern gerade durch ihre bemühten Annäherungsversuche eine paradoxe, schwer zu überbrückende Distanz entsteht.

 

 

Der Regisseur Thomas Koerfer, der schon 1976 mit seiner Verfilmung des Romans «Der Gehülfe» eine Vorlage von Robert Walser inszenierte, bringt mit grossem Ensemble – darunter Jutta Lampe, Ludwig Boettger und Fritz Schediwy – Szenen wie «Die Jungfrau / Der Befreier», «Die Tallien / Bonaparte», «Das Liebespaar» und «Der Schuss. Pantomime» auf die Bühne. Hinzu kommt – als besondere Attraktion – die Aufführung von Walsers Jugendwerk «Der Teich». Walser schrieb den Einakter über den vorgetäuschten Selbstmord eines elfjährigen Knaben, als er selbst gerade 17 war. Die zahlreichen Kinderrollen des Stückes, in dem Walsers eigene Jugend aufscheint, spielen hier zum ersten Mal Kinder aus Bern in der originalen Mundart, in der Walser diesen Text geschrieben hat.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑