Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LILIOM - Eine Vorstadtlegende von Ferenc Molnár im Theater Konstanz LILIOM - Eine Vorstadtlegende von Ferenc Molnár im Theater Konstanz LILIOM - Eine...

LILIOM - Eine Vorstadtlegende von Ferenc Molnár im Theater Konstanz

Premiere 28. November 2014 – 20 Uhr – Stadttheater. -----

Boulevard und Sozialdrama, Volksstück und Märchen, Kitsch und Tragödie. All dies vereint Ferenc Molnár in seiner Vorstadtlegende »Liliom«, die 1909 in Budapest uraufgeführt wurde. Seine Figuren gleichen Schießbudenfiguren: komisch, brutal, ungehobelt und kindisch werden sie zur Zielscheibe der Gesellschaft.

Liliom ist der unangefochtene Platzhirsch auf dem Rummelplatz. Als bester Ausrufer beim Ringelspiel kurbelt er die Illusionsmaschinerie fürs gemeine Volk an. Der Aufreißer und Mädchenschwarm, der es gewohnt ist, sich von Frauen aushalten zu lassen, verliebt sich ausgerechnet in das Dienstmädchen Julie. Diese schicksal-hafte Liebe kostet beide ihre Stelle. Liliom kann mit der Liebe und der neugewonnenen Ver-antwortung nicht umgehen. In seiner Überforderung schlägt er um sich - die Schläge treffen die Person, die er liebt: Julie. Die Existenznot des jungen Paares verschlimmert sich, als Julie schwanger wird. Bei dem Versuch für seine Familie zu sorgen, lässt sich Liliom von seinem zwielichtigen Freund zu einem Raubmord überreden. Der Überfall missglückt. Aus Scham vor der Schande begeht Liliom Selbstmord. Kaum im Jenseits angekommen, erwartet ihn das Jüngste Gericht. Nach sechzehn Jahren Fegefeuer bekommt er eine zweite Chance auf Er-den. Kann er diesmal seine Fehler korrigieren?

 

Regisseur Martin Nimz, geboren in Brandenburg/Havel, studierte Schauspiel an der Staatlichen Schau-spielschule Rostock. Er begann am Theater Chemnitz mit ersten Regiearbeiten und ist heute als freier Regisseur tätig. Von 2002 bis 2004 war Martin Nimz Schauspieldirektor und Regisseur am Staatstheater Kassel. In Konstanz inszenierte er zuletzt »Vor Sonnenuntergang« von Gerhart Hauptmann.

 

Das Bühnenbild der Inszenierung wird teilnehmen an dem WELTENBAUER.PREIS, dem Branchen-Award der DTHG. Verliehen wird der Preis auf der Stage|Set|Scenery 2015 für die kreativste bühnentechnische Lösung in einer Live-Produktion.

 

Deutsch von Alfred Polgar

 

REGIE Martin Nimz

BÜHNE Sebastian Hannak

KOSTÜME Tanja Jesek

DRAMATURGIE Laura Ellersdorfer

VIDEO Thorsten Hallscheidt

 

MIT Laura Lippmann, Julia Alice Ludwig, Friederike Pöschel, Alissa Snagowski, Marko Dyrlich, Andreas Haase, Julian Härtner, Odo Jergitsch, Arlen Konietz, André Rohde

 

Weitere Termine:

Samstag 29.11 - 20:00, Stadttheater

Donnerstag 04.12 - 20:00, Stadttheater

Samstag 13.12 - 20:00, Stadttheater

Sonntag 14.12 - 18:00, Stadttheater

Mittwoch 17.12 - 15:00, Stadttheater

Samstag 27.12 - 20:00, Stadttheater

 

Weitere Termine finden Sie auf unserer Homepage unter www.theaterkonstanz.de

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@konstanz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑