Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lohengrin" von Richard Wagner - Staatstheater Darmstadt"Lohengrin" von Richard Wagner - Staatstheater Darmstadt"Lohengrin" von Richard...

"Lohengrin" von Richard Wagner - Staatstheater Darmstadt

Premiere 8.5.2022, 16:00 Uhr | Großes Haus

Die Helden der Mythologie müssen fraglos dem Schicksal gehorchen. Aus ihnen sprechen die höheren Mächte. Was ist da schon ein Individuum? In einer naiven Lesart scheint die Welt in Wagners Lohengrin gut sortiert. Das Führerprinzip samt Krieg und Gewalt (König Heinrich und Lohengrin) wird nicht in Frage gestellt.

 

Copyright: Nils Heck

Aber Kern des Dramas bei Wagner ist vor allem das Verbot der alles entscheidenden Frage nach Lohengrins Herkunft. Das ist seine Bedingung, die er an Elsa stellt – schließlich hat Lohengrin sie vor der Anklage gerettet. Doch haben Ortrud und Telramund, die Wagner als dämonisches Intrigantenpaar zeigt, nicht Recht, wenn sie Elsa raten, diese zentrale Frage zu stellen? Ist ihre Frage nicht auch offene Kritik an einem unreflektierten Führermythos, dem die Massen blind und allzu gern folgen?

Musikalische Leitung
    Daniel Cohen
Regie
    Andrea Moses
Bühne & Kostüm
    Christian Wiehle
Video
    Johannes Kulz
Dramaturgie
    Thomas Wieck
Choreinstudierung
    Ines Kaun
Live Kamera
    Johanna Amberg
    Jan Heck

Lohengrin
    Peter Sonn
Elsa
    Dorothea Herbert
Megan Marie Hart
Ortrud
    KS Katrin Gerstenberger
Telramund
    Johannes Schwärsky
König Heinrich
    Johannes Seokhoon Moon
Heerrufer
    Julian Orlishausen
Georg Festl
1. Edler
    Daniel Ewald
2. Edler
    Jaroslaw Kwaśniewski
3. Edler
    Matthias Zerwas
4. Edler
    Myong-Yong Eom
Mit
    Staatsorchester Darmstadt
    Opernchor des Staatstheaters Darmstadt
    Extra-Chor des Staatstheaters Darmstadt
    Statisterie des Staatstheaters Darmstadt
    Kinder- und Jugendchor des Staatstheaters Darmstadt

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑