Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Zeit der Kannibalen», eine Komödie von Johannes Naber, Stadttheater Bremerhaven«Zeit der Kannibalen», eine Komödie von Johannes Naber, Stadttheater...«Zeit der Kannibalen»,...

«Zeit der Kannibalen», eine Komödie von Johannes Naber, Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE 2. April 2022 / 19:30 Uhr // Kleines Haus

Eine Komödie, die in nur leicht überzeichneten Situationen erzählt, was das Mantra von ewigem Konsum und Wachstum in jenen Teilen der Welt anrichtet, die wir nur aus den Nachrichten kennen.

 

Copyright: Manja Herrmann

Ihr Auftrag: Gewinnmaximierung
Öllers und Niederländer sind Unternehmensberater. Auf der ganzen Welt unterwegs kennen sie doch nur Hotelzimmer, Power-Point-Präsentationen, Stellenabbau und Gewinnmaximierung. Und während Öllers zu Hause gerade seine Ehe samt kleinem Sohn aus dem Blick gerät, übt Niederländer für den Notfall das schnellstmögliche Kofferpacken im Dunkeln. Dass von draußen immer mal Explosionen zu hören sind, kümmert die beiden nicht so richtig. Als ohne Ankündigung die Kollegin Bianca März zu ihnen stößt und berichtet, dass die Firma von einem amerikanischen Hedgefonds aufgekauft wurde und ihr alter Kollege Hellinger zum Teilhaber aufgestiegen ist, greift die Paranoia um sich.

Was wird hier gespielt? Während einer bizarren Video-Konferenz bietet der neue Inhaber allen dreien an, auch Teilhaber zu werden, sie müssten nur die per Fax eingegangenen Verträge unterschreiben. Gierig greifen alle drei zu, während draußen der Bürgerkrieg eskaliert und die Rezeption dringend rät, die Zimmer nicht zu verlassen.

Die Folgen sind schon sichtbar
Für Regisseur Jens Bache ist es die erste Regie für das Stadttheater Bremerhaven. «Es geht für mich darum, dass wir uns global in einer auf kurzfristigen Profit orientierten Finanzwelt bewegen, deren unveränderlich scheinende Struktur zum Unglück der ganzen Welt führt. Die Folgen kurzfristigen Profitstrebens, z.B. sich mehrende Klimakatastrophen, Flüchtlingskrisen, drohende Bürgerkriege, sind schon sichtbar.»

Komödie von Johannes Naber nach dem Drehbuch «Frequent Flyer» von Stefan Weigl

INSZENIERUNG                                                             Jens Bache
BÜHNE                                                                                Johannes Bluth
KOSTÜME                                                                        Ariane Königshof
SOUNDDESIGN                                                             David Loscher
DRAMATURGIE                                                             Peter Hilton Fliegel

FRANK ÖLLERS                                                              Henning Bäcker
KAI NIEDERLÄNDER                                                     Kay Krause
BIANCA MÄRZ                                                              Constanze Rückert
SINGH / JOHN SCHERNIKAU /
ZIMMERMÄDCHEN / HOTELPAGE /
DIVERSE STIMMEN                                                       Richard Feist

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑