Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"LORENZACCIO" von Alfred de Musset im Staatstheater Saarbrücken"LORENZACCIO" von Alfred de Musset im Staatstheater Saarbrücken"LORENZACCIO" von Alfred...

"LORENZACCIO" von Alfred de Musset im Staatstheater Saarbrücken

Freitag, 2. Juni 2006, 19.30 Uhr, Alte Feuerwache.

Florenz, zur Zeit der Renaissance: Lorenzo de Medici, vom Volk

"Lorenzaccio"genannt, hat sich das Vertrauen Herzog Alessandros erschlichen, eines grobschlächtigen Tyrannen, von Kaiser Karl V. und Papst Julius II. als Regent inthronisiert.

Lorenzaccio plant die Ermordung des Herzogs, der ein dekadentes Leben führt und die ehemals freien bürgerlichen Familien, die den Stadtstaat Florenz begründet haben, unterdrückt. Lorenzaccio setzt seinen Plan in die Tat um, doch

die Hoffnung auf eine Revolution des Bürgertums erfüllt sich nicht. De

Musset reflektiert in "Lorenzaccio" (1834) über das Scheitern der Pariser Juli-Revolution 1830.

 

Regie führt Laurent Gutmann, künstlerischer Direktor des Centre Dramatique von Thionville, der zum ersten Mal an einem deutschen Staatstheater arbeitet. Das Bühnenbild gestaltet Laurent Gutmann (unter Mitarbeit von Wendelin Heisig), die Kostüme entwirft Axel Aust. In der Titelrolle des Lorenzaccio ist Jan-Aiko zur Eck zu sehen, in weiteren Rollen spielen Katrin Aebischer, Brigitte Kahn, Julia Kunze, Christiane Motter, Kathrin Steinweg, Barbara Troschka, Marcel Bausch, Jörg-Heinrich Benthien, Andreas Furcht, Michael Hiller, Thomas Hölzl, Hans-Georg

Körbel, René Schack, Frank Strauss und Urs-Fabian Winiger.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑