HomeBeiträge
"Lotario", Oper von Georg Friedrich Händel im Konzerttheater Bern"Lotario", Oper von Georg Friedrich Händel im Konzerttheater Bern"Lotario", Oper von...

"Lotario", Oper von Georg Friedrich Händel im Konzerttheater Bern

Premiere: Sonntag 24. Februar 2019, 18:00 Stadttheater Bern

Seine erste 'Opernakademie' war wegen fehlender Subventionen und Unterfinanzierung bankrott gegangen. So eröffnete Händel 1729 im Londoner King’s Theatre seine «zweite Opernakademie» – mit der Uraufführung des Lotario. Der massvolle Erfolg des Stückes und der Einnahmedruck jedoch zwangen den Theaterdirektor Händel, das Stück des Komponisten Händel nach nur zehn Vorstellungen wieder abzusetzen. Obgleich er darin den italienischen Gesangsstil weiter zur Perfektion führte und seine Kunst bewies, aus der Handlung musikalisch Kapital zu schlagen, traf das kammerspielartig angelegte Historiendrama um Erbfolge und Macht damals nicht den Geschmack des Publikums.

 

Dass Lotario dieses Schicksal zu Unrecht ereilte, beweist die Koproduktion von Konzerttheater Bern mit den Internationalen Händelfestspielen Göttingen. Die Premiere provozierte «Jubel für alle groß und ungeteilt» (Neue Musikzeitung).

Regisseur Carlos Wagner studierte in London und widmet sich seit einem Meisterkurs bei der Opernregielegende Ruth Berghaus dem Musiktheater. Sein Lotario zeigt Adelaide und Idelberto als Opfer von Machtstreben und Repräsentationspflichten vor der Kulisse von Schlacht und Heldenbildern.

Libretto von Giacomo Rossi nach Antonio Salvi
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische LeitungHans Christoph Bünger, Christian Curnyn
RegieCarlos Wagner
BühneRifail Ajdarpasic
KostümeAriane Isabell Unfried
LichtGuido Petzold
DramaturgieXavier Zuber, Tobias Wolff

Aufführungstermine
    So, 24. Februar 2019, 18:00
    Mi, 27. Februar 2019, 19:30
    Di, 05. März 2019, 19:30
    Sa, 09. März 2019, 19:30
    Do, 14. März 2019, 19:30
    Di, 16. April 2019, 19:30
    Mi, 01. Mai 2019, 19:30
    Sa, 15. Juni 2019, 19:30
    Di, 18. Juni 2019, 19:30

Das Bild zeigt Georg Friedrich Händel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑