Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lucia di Lammermoor", Oper von Gaetano Donizetti, Landestheater Niederbayern "Lucia di Lammermoor", Oper von Gaetano Donizetti, Landestheater Niederbayern..."Lucia di Lammermoor",...

"Lucia di Lammermoor", Oper von Gaetano Donizetti, Landestheater Niederbayern

Premiere der Burgenfestspiele Niederbayern auf der Veste Oberhaus in Passau am 17. Juni 2017 um 20.00 Uhr. -----

Ein dunkler Friedhof, eine verlassene Burgruine, eine blutrolle Quelle: Die Schauplätze in „Lucia di Lammermoor“ von Gaetano Donizetti sprechen die Sprache der Schauerromantik. Die Vorlage der Romeo und Julia-Geschichte im Schottland des 16. Jahrhunderts stammt von Sir Walter Scott.

 

Ganz im Zeichen der Romantik steht auch die Vorliebe, nicht nur abgelegene Ortschaften aufzusuchen, sondern zugleich in die Abgründe der menschlichen Seele zu leuchten. Die Veste Oberhaus bietet für die bewegende Geschichte um Liebe, Wahn und Tod die optimale Kulisse.

 

Lucia und Edgardo, zwei Sprösslinge verfeindeter Familien, haben sich ineinander verliebt. Doch Enrico zwingt seine blutjunge Schwester Lucia aus finanziellen Gründen in eine Heirat mit dem schmierigen Arturo. In der Hochzeitsnacht tötet Lucia ihren frischangetrauten Ehemann. Der Wahnsinn ermöglicht ihr, aus ihrem privaten Gefängnis auszubrechen. Nicht nur die berühmte Wahnsinnsarie der Titelfigur, Sternstunde für jede Sopranistin, gehört zu den Höhepunkten der Partitur, sondern auch Tenor und Bariton dürfen dem Wohlklang dieser italienischen Melodienoper frönen.

 

Regie führt Johannes Reitmeier, von 1996-2002 Intendant am Landestheater Niederbayern, und derzeit Intendant am Tiroler Landestheater Innsbruck. Bühnen- und Kostümbild liegt in den Händen von Michael D. Zimmermann, Ausstattungsleiter am Tiroler Landestheater.

 

Musikalische Leitung Basil H. E. Coleman

Regie Johannes Reitmeier

Ausstattung Michael D. Zimmermann

 

Mit

Kyung Chun Kim (Lord Enrico)

Judith Spiesser / Emily Fultz (Lucia)

Victor Campos Leal (Sir Edgardo)

Jeffrey Nardone (Lord Arturo)

Marc Kugel (Raimondo)

Claudia Bauer (Alisa)

Mathew Habib (Normanno)

 

Niederbayerische Philharmonie

 

Chor des Landestheaters Niederbayern

 

Landshut

18.06.2017 - 11:00 Uhr

23.06.2017 - 20:00 Uhr

24.06.2017 - 20:00 Uhr

08.07.2017 - 20:00 Uhr

09.07.2017 - 20:00 Uhr

 

Passau

11.06.2017 - 11:00 Uhr

17.06.2017 - 20:00 Uhr

18.06.2017 - 20:00 Uhr

30.06.2017 - 20:00 Uhr

02.07.2017 - 20:00 Uhr

 

Straubing

04.07.2017 - 20:00 Uhr

06.07.2017 - 20:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑