Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lucky Seven" - Gauthier Dance - Theaterhaus Stuttgart"Lucky Seven" - Gauthier Dance - Theaterhaus Stuttgart"Lucky Seven" - Gauthier...

"Lucky Seven" - Gauthier Dance - Theaterhaus Stuttgart

Premiere am Mittwoch, 22. Juni um 20:00 Uhr. -----

 

Mit Stücken von Mauro Bigonzetti, Alejandro Cerrudo, Eric Gauthier, Eric Gauthier & Catarina Mora, Jiří Kylián, Paul Lightfoot & Sol León und Hans van Manen.

 

Die Programme mit Zahlen im Namen haben Gauthier Dance Glück gebracht. Seit dem Start mit SIX PACK 2008 ging es ebenso stetig wie steil nach oben für die Theaterhaus-Company. Mit fünf aufregenden Stücken internationaler Star-Choreographen und zwei neuen Arbeiten von Company-Chef Eric Gauthier setzt Lucky Seven nach High Five und Four Play die erprobte Zahlenreihe fort.

 

Lickety-Split

Choreographie: Alejandro Cerrudo / Musik: Devendra Banhart / Kostüme: Alejandro Cerrudo & Rebecca Shouse / Licht: Ryan O’Gara

Lickety-Split – zu Deutsch unverzüglich, blitzschnell – kommt trotz seines temporeichen Titels eher entspannt, vor allem sehr menschlich und humorvoll daher. Zur hypnotischen Musik des kalifornischen Indie-Folk-Sängers Devendra Banhart skizziert der junge Resident Choreographer und Tänzer von Hubbard Street Dance Company Chicago die Begegnung dreier Paare: sinnlich, rätselhaft und mit einem Hauch Exzentrik.

 

The Old Man and Me

Choreographie: Hans van Manen / Musik: J. J. Cale, Igor Strawinsky, Wolfgang Amadeus Mozart / Licht: Joop Cabort / Bühne & Kostüme: Keso Dekker

Ursprünglich kreiert für die Tanzlegenden Sabine Kupferberg und Gérard Lemaître vom Nederlands Dans Theater 3, hat dieses Stück von 1996 mittlerweile selbst Ballettgeschichte geschrieben und wurde von etlichen großen Häusern in illustrer Besetzung ins Programm genommen. Ein zutiefst trauriges, zutiefst komisches Duo über zwei Liebende, die nicht zusammenkommen – aber auch nicht voneinander lassen können.

 

Punk Love – Uraufführung

Choreographie: Eric Gauthier / Musik: Stephan Boehme / Bühne & Kostüme: Gudrun Schretzmeier / Licht: Mario Daszenies / Dramaturgie: Rebecca Egeling

Eric Gauthiers neue Choreographie offenbart die heimliche Verbindung zwischen Hingabe und Schmerz in einem sinnlich-kraftvollen Duett: Was passiert, wenn ich mich ausliefere an die Berührung des anderen – einer Berührung, die unweigerlich lebenslange Spuren in meinem Körper hinterlassen wird?

 

Shutters Shut

Choreographie, Bühne & Kostüme: Paul Lightfoot & Sol León / Musik: If I told him: A completed portrait of Picasso. A poem written and read by Gertrude Stein / Licht: Tom Bevoort

Ein Spiel mit den Rhythmen und Takten der Sprache, begleitet von der Originalstimme Gertrude Steins. Das Schräge, ja Dadaistische dieser Lyrikerin findet seine perfekte Entsprechung in den gleichsam stotternden, immer wieder neu Anlauf nehmenden Bewegungen eines Paares: atemlos, bizarr und absolut fesselnd.

 

Pietra Viva – Uraufführung

Choreographie & Kostüme: Mauro Bigonzetti / Musik: Antongiulio Galeandro / Licht: Carlo Cerri

Mauro Bigonzetti, Principal Choreographer und langjähriger Künstlerischer Leiter von Aterballetto, gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Choreographen. Gauthier Dance hat er schon einmal ein Stück überlassen – das berühmte, körperverschlingende Pression zu Musik von Lachenmann und Schubert. Zur großen Freude von Eric Gauthier steuert er nun mit einer neuen Choreographie eine veritable Uraufführung bei.

 

Carlito – Uraufführung

Choreographie: Eric Gauthier & Catarina Mora / Musik: Mariano Martín / Kostüm: Gudrun Schretzmeier / Licht: Mario Daszenies / Dramaturgie: Rebecca Egeling

Kaum ein anderer Tanzstil kreist existentielle Themen mit solch elementarer Wucht ein. Für sein Solo über ein neues Leben hat sich Eric Gauthier mit der Choreographin Catarina Mora zusammengetan, die für die Öffnung des traditionellen Flamenco zum modernen Tanz steht.

 

Sechs Tänze

Choreographie, Bühne & Kostüme: Jiří Kylián / Musik: Wolfgang Amadeus Mozart / Licht: Joop Cabort

Jiří Kylián hat Mozart beim Wort genommen und seine Sechs Deutschen Tänze KV 571 in ein echtes Tanzstück für vier Paare verwandelt. Auf den ersten Blick sehr humorvoll, tändelnd, leicht, sehr "Rokoko". Doch schimmert für Augenblicke immer wieder etwas von der Grausamkeit und den Abgründen der Gefährlichen Liebschaften auf, wie eine Ahnung von Revolution inmitten des noch unbeschwerten Schäferspiels.

 

Künstlerische Leitung / Choreograph: Eric Gauthier

Company Coach: Egon Madsen

Ballettmeister: Renato Arismendi

Künstlerische Leitung Bühne und Kostüme: Gudrun Schretzmeier

Licht und technische Koordination: Mario Daszenies

Tanz: Armando Braswell, Maria Deller-Takemura, Eric Gauthier, Rosario Guerra, Björn Helget, Marianne Illig, William Moragas, Garazi Perez Oloriz, Isabelle Pollet-Villard, Anna Süheyla Harms

 

Betriebsbüro Tanz: Aglaja Koch

Stage Management: Holger Reuker

Ton: Philip Kannicht, Ruben Hauf, Patrick Hummler

Bühne: Lorenz Uhlig, Holger Reuker, Thomas Junger

Leitung der Kostümwerkstatt: Carmen Schmötzer

Garderobe: Heidi Davila Garcia, Kerry Rees

Bühne und Kostüme wurden in den Werkstätten des Theaterhauses angefertigt.

Tourmanagement: www.ecotopiadance.com

 

Do 23. Juni um 19:30 Uhr / Fr 24. Juni um 20 Uhr / Sa 25. Juni um 20 Uhr

Do 21. Juli / Fr 22. Juli / Sa 23. Juli / So 24. Juli – jeweils um 20 Uhr

 

Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart

 

Gauthier Dance ist ein junges dynamisches Ensemble von acht vielseitigen Tänzerpersönlichkeiten unter der Leitung des Choreographen, Tänzers und Musikers Eric Gauthier. Ganz dem zeitgenössischen Tanz verpflichtet, präsentiert die Company des Theaterhauses Stuttgart Werke von Gauthier und von renommierten zeitgenössischen Choreographen wie Mauro Bigonzetti, William Forsythe, Jiří Kylián, Itzik Galili, Paul Lightfoot/Sol Léon und Hans van Manen. Gauthier, der im Februar 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis »Zukunft« 2011 für Choreographie ausgezeichnet wurde, setzt in seinen Arbeiten auf originelle Ideen, Humor und hohe theatrale Wirksamkeit. Sein selbst erklärtes Ziel ist es, mit zugänglichen Stücken ein neues Publikum für den zeitgenössischen Tanz zu gewinnen. Bislang ist die Rechnung aufgegangen: Seit dem Start im Januar 2008 erfreut sich Gauthier Dance erkennbar der Gunst von Publikum und Presse – mit exzellenten Kritiken und regelmäßig ausverkauften, umjubelten Vorstellungen. Inzwischen ist die Company nicht nur zur festen Größe in der Kulturszene von Stuttgart und der Region avanciert. Mit ihrem ansprechenden Repertoire tourt sie national und weltweit. Einen echten Volltreffer landete Gauthier Dance im Sommer 2010 mit der Uraufführung ihres ersten abendfüllenden Tanzstücks, Christian Spucks POPPEA//POPPEA, das von der britischen Fachzeitschrift Dance Europe unter den 10 weltweiten Top-Produktionen der Saison 2009/10 geführt wurde. Überhaupt beschreitet die Company gerne Neuland: Teil des ansonsten live getanzten Ballettabends Out of the Box II war Gauthiers komplett in 3D aufgezeichnete Choreographie Threesome in der Regie von Nikolai Vialkowitsch, die auch in vielen Programmkinos als Vorfilm zu Wim Wenders' PINA gezeigt wurde und weit über 40.000 Zuschauer erreichte. Darüber hinaus engagiert sich die Company mit einem umfangreichen sozio-kulturellen Programm: Gauthier Dance Mobil bringt den Tanz zu Kindern und Jugendlichen, Senioren und Menschen mit Behinderungen oder in psychischer Rehabilitation.

 

Mehr Informationen unter www.theaterhaus.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 31 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑