Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luisa im PuppenheimLuisa im PuppenheimLuisa im Puppenheim

Luisa im Puppenheim

"Luisa Miller" in der Deutschen Oper am Rhein

 

Luisa ist jung, aber so jung denn doch nicht, wie Carlos Wagner sie macht! In seiner Inszenierung von Verdis Oper "Luisa Miller" für die Deutsche Oper am Rhein räkelt sich die Protagonistin im Nachthemd, aus dem sie nicht mehr herauskommt, behaglich im Bett ihres Kinderzimmers. Dieses ist mit kindlichen Wandkritzeleien von oben bis unten bedeckt. Benötigt sie Trost, taucht Laura als Kinderengelchen vom Himmel herab - und der Chor als putzige Bilderbuchpappfigürchen verkleidet gleich dazu. Der düstere Wald dagegen besteht aus dicken aufgeplatzten Betonsäulen, in denen man Reste der Stahlkonstruktionen erkennen kann, die mühsam mit dicken Tauen zusammengehalten werden. Offenbar soll damit symbolhaft der Kontrast zwischen den beiden familialen Welten, der Walterschen und der Millerschen, verdeutlicht werden, dort Schatten, hier Licht, und Wurm als magenkranke Schattengestalt zwischen beiden Welten.

 

Gewiss, kontrastreich ist Verdis Oper angelegt, die auf Schillers Trauerspiel "Kabale und Liebe" fußt, allerdings auf die Hauptrollen reduziert wurde, was dazu führte, dass der Fokus von der Sozialkritik auf das Familiendrama gelegt wird. Einerseits der sehr autoritäre Vater Conte di Walter, der möchte dass sein Sohn gesellschaftlich aufsteigt, indem er die verwitwete Herzogin Federica heiratet, hier der eher liberalere Vater Miller, der seine Tochter nicht zu einer Heirat mit dem ungeliebten Wurm zwingen möchte, zu einer Zeit als Liebesheiraten nicht Usus waren. Dazwischen das verliebte Pärchen Rodolfo und Luisa, das allein durch seine Liebe gegen gesellschaftliche Konventionen verstößt. Rodolfo lehnt sich gegen seinen Vater auf, Luisa dagegen steht in einer liebevollen Beziehung zu ihrem Vater, die eher auf Dialog abzielt. Die Walter-Familie gegründet auf Unrecht, die Miller-Familie auf Ehrlichkeit, darüber hinaus die reife Federica und die junge Luisa.

 

Welche Vielfalt an Möglichkeiten der Personencharakterisierung und psychologischen Deutung! Stattdessen kindliches Herumgehopse, hier ein Tänzchen und dort gestisches Unterstreichen der Musik. Wüsste man es nicht besser, man könnte meinen, der Regisseur wolle Verdi vorführen. Auch das Kinderzimmer, das im Lauf des Geschehens immer kleiner wird, ist ein schwaches Bild für die Bedrängnis, in die Luisa durch die Intrige Wurms, der sie für sich gewinnen möchte, geraten ist. Warum muss Luisas Unschuld partout mit dem Adjektiv "kindlich" assoziiert werden?

 

Allein das hohe Niveau der Sänger und Sängerinnen, des Chores und Orchesters konnte dermaßen überzeugen, dass es dennoch einen stürmischen Schlussapplaus gab.

 

LUISA MILLER von Giuseppe Verdi

Melodramma tragico in drei Akten

Libretto von Salvatore Cammarano nach dem bürgerlichen Trauerspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller

 

Der Graf von Walter: Thorsten Grümbel

Rodolfo: Andrej Dunaev

Federica: Susan Maclean

Wurm: Sami Luttinen

Miller: Boris Statsenko

Luisa: Olga Mykytenko

Laura: Iryna Vakula

Ein Bauer: Paul Stefan Onaga

 

Chor: Chor der Deutschen Oper am Rhein

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Inszenierung: Carlos Wagner

Bühne: Kaspar Zwimpfer

Kostüme: Christof Cremer

Licht: Volker Weinhart

Chorleitung: Gerhard Michalski

Dramaturgie: Bernhard F. Loges

 

Premiere 28.09.2013 - Opernhaus Düsseldorf

 

Nächste Vorstellungen: Sa. 19.10, So. 27.10., Sa. 02.11.13

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑