Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu" - Ein Rock-Vaudeville mit Musik von The Tiger Lillies nach Frank Wedekind - Schauspiel Stuttgart "Lulu" - Ein Rock-Vaudeville mit Musik von The Tiger Lillies nach Frank... "Lulu" - Ein...

"Lulu" - Ein Rock-Vaudeville mit Musik von The Tiger Lillies nach Frank Wedekind - Schauspiel Stuttgart

Premiere Fr., 24.11.2017 um 20:00 Uhr, Nord

Copyright: Frank Wedekind

Lulu ist Frank Wedekinds weltberühmte Tragödie, an der er 21 Jahre, von 1892 bis 1913, arbeitete und in ihr die beiden Teile Erdgeist und Die Büchse der Pandora zusammenführte. Das Stück brachte ihm den Vorwurf „moralischer Anrüchigkeit“ ein, dem sich Theaterskandale und ein langwieriger Gerichtsprozess anschlossen. In der Version der britischen Kultband The Tiger Lillies, zu deren bekanntesten Fans der legendäre Komiker Mel Brooks und der Erfinder der Simpsons Matt Groening zählen, geschrieben 2014 für die Opera North, wird aus Wedekinds Monstretragödie eine Mörderballade (Lulu – A Murder Ballad).

Die so entstandenen Songs sind von Wedekinds düsterem Drama inspiriert: Wie in einer lüsternen und blutigen Moritat verfallen die Herren der Gesellschaft Lulu, ob sie nun Dr. Goll, Schwartz, Shunning oder Alwa heißen. Lulu ist Engel, Monster, Kind, Muse, Tier, Verführerin, Beute, Mörderin in einem. Sie ist eine Nachtwandlerin der Liebe, ist die Kindfrau, die die Männer fasziniert. Sie ist real und ein Fantasieprodukt. Lulu herrscht und wird beherrscht.

Die bürgerliche Moral scheitert an ihrer Unbedingtheit. Der Bandgründer der Tiger Lillies, Martyn Jacques, äußert sich über die Lulu-Figur: „Lulu gibt es überall. Sie finden sie in jedem Strip-Club. Seit diese Stücke zum ersten Mal auf die Bühne kamen, streiten sich die Leute darüber, ob die Figur der Lulu nur der verschrobenen Fantasie eines ungezügelten Menschenfeindes entsprungen ist, oder ob sie als Beispiel für sexuell befreiten, frühen Feminismus zu betrachten ist. Meiner Meinung nach trifft keines von beiden zu. Sie verkörpert einfach alle Frauen, die sich je mit der gequirlten Scheiße und Heuchelei dieser Welt herumschlagen müssen.“

Das Schauspiel Stuttgart zeigt die Geschichte des selbstzerstörerischen Sexsymbols als Rock-Vaudeville.

  • Regie: Armin Petras
  • Musikalische Leitung: Miles Perkin
  • Bühne: Julian Marbach
  • Kostüme: Annette Riedel
  • Licht: Norman Plathe
  • Choreografie: Berit Jentzsch
  • Dramaturgie: Carmen Wolfram

Besetzung:
Sandra Gerling, Paul Grill, Berit Jentzsch, Caroline Junghanns, Ferdinand Lehmann, Andreas Leupold, André Willmund, Miles Perkin

  • Di., 28.11.2017 20:00 Uhr Nord
  • Sa., 02.12.2017 20:00 Uhr Nord
  • Fr., 08.12.2017 20:00 Uhr Nord
  • Sa., 23.12.2017 20:00 Uhr Nord
  • Sa., 06.01.2018 20:00 Uhr Nord
  • Di., 23.01.2018 20:00 Uhr Nord

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑