Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu", Tanzrevue von Steffen Fuchs nach Frank Wedekind - Theater Koblenz"Lulu", Tanzrevue von Steffen Fuchs nach Frank Wedekind - Theater Koblenz"Lulu", Tanzrevue von...

"Lulu", Tanzrevue von Steffen Fuchs nach Frank Wedekind - Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 1. Oktober 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Femme fatale, naive Frau, Urgestalt des Weibes, Hure oder Projektionsfläche – Frank Wedekinds Geschöpf Lulu provoziert bei Künstlern und Zuschauern die unterschiedlichsten Reaktionen. Ob diese sich nun in Verdammung, Verständnis oder Verklärung äußern: Lulu lässt niemanden kalt.

Frank Wedekinds Dramen „Erdgeist” und „Die Büchse der Pandora” schildern den Aufstieg des Straßenkindes Lulu an der Seite zahlreicher Männer bis in die höchsten Gesellschaftskreise Wiens – und ihren tiefen Fall bis hin zu ihrer Ermordung durch Jack the Ripper. Obwohl inzwischen über 100 Jahre alt und damit bereits Klassiker der Theaterliteratur, findet sich in Wedekinds

Texten eine erstaunlich aktuelle Thematik.

 

Ballettdirektor Steffen Fuchs erzählt mit „Lulu” nun seine Version: Es ist die Revue einer „Frau ohne Eigenschaften”, die keine Wünsche formuliert und somit allen Wünschen offensteht. So ermöglicht sie den sie umgebenden Männern, ihre jeweiligen Ideen des Weiblichen und den Willen zur

Domestizierung der Frauen auf Lulu zu projizieren. Steffen Fuchs wählt bewusst die Form der Revue anstelle einer stringenten Nacherzählung der beiden Stücke von Frank Wedekind. Der Choreograph stellt in den einzelnen Szenen Passagen der Dramen in einen aktuellen gesellschaftlichen Kontext und hinterfragt das Bild und die Erwartungen an die Frau in unserer von Männern dominierten Welt.

 

Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren wird aufgrund der Handlung des

Stückes der Besuch nicht empfohlen.

 

Choreografie: Steffen Fuchs

Bühne und Kostüme: Ines Alda

Dramaturgie: Sophie Becker

 

Mit: Lisa Gottwik, Clara Jörgens, Chiho Kawabata, Kaho Kishinami, Meea Laitinen, Léa Périchon, Ami Watanabe, Isaac Campbell, Pierre Doncq, Arkadiusz Glebocki, Ivan Kozyuk, Tim Leonard, Michael Waldrop, Nathaniel Yelton

 

Weitere Vorstellungen: 6./ 13./ 16./ 23./ 30. Oktober; 11./ 19. November;

7./ 20. Dezember

 

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer

Publikumsgespräche am 30. Oktober, 19. November und 20. Dezember im

Anschluss an die Vorstellung im Oberen Foyer

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑