Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu" von Alban Berg im Deutschen Nationaltheater Weimar"Lulu" von Alban Berg im Deutschen Nationaltheater Weimar"Lulu" von Alban Berg im...

"Lulu" von Alban Berg im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere 21 | 01 | 17 // 19.30 Uhr. -----

»Sie ist das verkörperte Lebensglück. Als Gattin wird sie einen Mann über alles glücklich machen.« In nur wenigen Worten spricht der Prinz aus, was sich alle Verehrer Lulus erhoffen – diese Frau, die Charakter, körperliche Perfektion und Reichtum einzgartig ineinander zu vereinen scheint, allein zu besitzen.

Dass Lulu’s bisherige Ehemänner an ihrer eigenen Eifersucht gestorben sind, zeigt dabei nur die Doppelbödigkeit dieser Welt von Karrieristen und Kapitalspekulanten des Fin de siècle. Als junges Mädchen von ihrem Ziehvater und Liebhaber Dr. Schön dort eingeführt und zur Prostituierten erzogen, spielt Lulu zwar mit der Lust der Männer, bleibt ihrer Sehnsucht nach einer wahrhaftigen Beziehung zu Dr. Schön innerlich aber treu. Dann fällt sie ihm, in Gestalt des Jack the Ripper, in einer letzten Liebesnacht zum Opfer.

 

In seiner zweiten Oper hat Berg zu einer Tonsprache gefunden, die Wedekinds bissigen Zeitkommentar in einfühlsame wie aufwühlende Klangbilder fasst. Durch seinen frühen Tod im Jahre 1935 blieb die Komposition allerdings unvollendet. Der Uraufführung des »Lulu«-Fragments in Zürich 1937 folgte erst 1979 in Paris die von Friedrich Cerha um den 3. Akt vervollständigte Fassung. Unsere Neuproduktion dieses besonderen Werks ist gleichsam die Weimarer Erstaufführung.

 

Regie führt Elisabeth Stöppler, die u.a. seit der Spielzeit 2014/15 als Hausregisseurin am Staatstheater Mainz wirkt und zum zweiten Mal zu Gast am DNT ist.

 

Oper in drei Akten nach den Tragödien »Erdgeist« und »Die Büchse der Pandora« von Frank Wedekind

Dritter Akt vollendet von Friedrich Cerha

 

Stefan Lano (Musikalische Leitung)

Elisabeth Stöppler (Regie)

Hermann Feuchter (Bühne)

Nicole Pleuler (Kostüme)

Martina Stütz (Dramaturgie)

Vincent Stefan (Video)

Hans-Georg Wegner (Dramaturgie)

 

Besetzung

Marisol Montalvo / Heike Porstein (Lulu)

Sayaka Shigeshima (Gräfin Geschwitz)

Anna Harvey (Gymnasiast / Groom / Theatergarderobiere)

Günter Moderegger (Medizinalrat / Professor / Bankier)

Jörn Eichler (Maler / Marquis)

Bjørn Waag (Dr. Schön / Jack)

Artjom Korotkov (Alwa)

Damon Nestor Ploumis (Tierbändiger / Rodrigo / Theaterdirektor)

Christoph Stegemann (Schigolch)

Alexander Günther (Prinz / Neger)

Kathrin Filip (Fünfzehnjähriges Mädchen)

Ulrika Strömstedt (Mutter)

Polina Artsis (Mutter)

Paloma Pelissier (Kunstgewerblerin)

Chao Deng (Journalist)

Jens Schmiedeke (Kammerdiener / Clown)

Oliver Luhn (Aujust / Diener)

 

02 | 02 | 17 // 19.30 Uhr

26 | 02 | 17 // 16.00 Uhr

11 | 03 | 17 // 19.30 Uhr

19 | 03 | 17 // 19.30 Uhr

06 | 04 | 17 // 19.30 Uhr

21 | 04 | 17 // 19.30 Uhr

12 | 05 | 17 // 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑