Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken"Lulu" von Frank...

"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken

Die Büchse der Pandora, eine Monstretragödie, Premiere 17.3.2007, um 19.30 Uhr.

 

Lulu – das ist das Skandalstück des Fin de siècle. Wer aber ist Lulu? „Männermordende Dirne“, „erotische Hexe“, „Salomé“, „Femme Fatale“, „wollüstiges Raubtier“ oder „Urgestalt des Weibes“, „Schaumgeborene“, „naiver Engel“, „göttliche Offenbarung“?


Wer ist diese Frau, die zunächst einen Mann nach dem anderen um Verstand und Leben bringt, bevor sich das Blatt gegen sie wendet und sie nun nicht mehr die Männer, sondern diese sie zerstören?


Vor dem Hintergrund einer vergnügungssüchtigen, dekadenten (Party-)Gesellschaft hat Wedekind eine Frauenfigur geschaffen, die sämtliche Männerfantasien in sich vereint. Jedem scheint sie die Inkarnation seiner sinnlichen Wünsche und Begierden zu sein, (beinahe) jedem wird sie zum Verhängnis. Doch sie ist nicht zu fassen, letztendlich bleibt sie Geheimnis.

 

Ein Stück, das von Sex und Verbrechen erzählt – und von ungestillter Sehnsucht nach Liebe.

Regie Christoph Diem

Es spielen: Klaus Meininger (Schigolch), Melanie von Sass (Lulu), Johannes Schmidt (Obermedicinalrath Dr. Goll), Hans Georg Körbel (Dr. Franz Schöning, Chefredacteur), Urs Fabian Winiger (Alwa Schöning, sein Sohn aus erster Ehe), Jan Aiko zur Eck (Eduard Schwarz, Portraitist), Saskia Petzold (Martha Gräfin von Geschwitz), Merten Schroedter (Rodrigo Quast, Artist vom Belle-Union-Theater), Maximilian Wigger (Chevalier Casti-Piani), Hans Georg Körbel (Banquier Puntschuh), Jan Aiko zur Eck (Journalist Heilmann), Johannes Schmidt (Turgenjew, Spieler und Literat), Gabriela Krestan (Madelaine de Marelle), Gertrud Kohl (Kadéga di Santa Croce, ihre Tochter), Johannes Schmidt (Jack)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑