Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken"Lulu" von Frank...

"Lulu" von Frank Wedekind im Staatstheater Saarbrücken

Die Büchse der Pandora, eine Monstretragödie, Premiere 17.3.2007, um 19.30 Uhr.

 

Lulu – das ist das Skandalstück des Fin de siècle. Wer aber ist Lulu? „Männermordende Dirne“, „erotische Hexe“, „Salomé“, „Femme Fatale“, „wollüstiges Raubtier“ oder „Urgestalt des Weibes“, „Schaumgeborene“, „naiver Engel“, „göttliche Offenbarung“?


Wer ist diese Frau, die zunächst einen Mann nach dem anderen um Verstand und Leben bringt, bevor sich das Blatt gegen sie wendet und sie nun nicht mehr die Männer, sondern diese sie zerstören?


Vor dem Hintergrund einer vergnügungssüchtigen, dekadenten (Party-)Gesellschaft hat Wedekind eine Frauenfigur geschaffen, die sämtliche Männerfantasien in sich vereint. Jedem scheint sie die Inkarnation seiner sinnlichen Wünsche und Begierden zu sein, (beinahe) jedem wird sie zum Verhängnis. Doch sie ist nicht zu fassen, letztendlich bleibt sie Geheimnis.

 

Ein Stück, das von Sex und Verbrechen erzählt – und von ungestillter Sehnsucht nach Liebe.

Regie Christoph Diem

Es spielen: Klaus Meininger (Schigolch), Melanie von Sass (Lulu), Johannes Schmidt (Obermedicinalrath Dr. Goll), Hans Georg Körbel (Dr. Franz Schöning, Chefredacteur), Urs Fabian Winiger (Alwa Schöning, sein Sohn aus erster Ehe), Jan Aiko zur Eck (Eduard Schwarz, Portraitist), Saskia Petzold (Martha Gräfin von Geschwitz), Merten Schroedter (Rodrigo Quast, Artist vom Belle-Union-Theater), Maximilian Wigger (Chevalier Casti-Piani), Hans Georg Körbel (Banquier Puntschuh), Jan Aiko zur Eck (Journalist Heilmann), Johannes Schmidt (Turgenjew, Spieler und Literat), Gabriela Krestan (Madelaine de Marelle), Gertrud Kohl (Kadéga di Santa Croce, ihre Tochter), Johannes Schmidt (Jack)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑