Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: DER BETTELSTUDENT - Operette von Carl MillöckerLuzerner Theater: DER BETTELSTUDENT - Operette von Carl MillöckerLuzerner Theater: DER...

Luzerner Theater: DER BETTELSTUDENT - Operette von Carl Millöcker

PREMIERE: 9. DEZEMBER 2007, 19.30 UHR

 

Noch ist Polen nicht verloren – zumindest solange es dort noch Studenten gibt, die zwar kein Geld, aber immerhin das Herz auf dem richtigen Fleck haben.

Ins gesellschaftliche Spiel gebracht von dem Befehlshaber der ungeliebten Besatzungsmacht gelingt zwei bis dahin inhaftierten Vagabunden nach etlichen Verwicklungen nicht nur eine glückliche Heirat mit der jeweiligen Herzensdame, sondern auch die Befreiung der unterdrückten Heimat …

 

Während die Wiener Gesellschaft unüberwindbare Kreise zog und der internationale Imperialismus Hochkonjunktur feierte, schrieb Carl Millöcker 1882 mit «Der Bettelstudent» eine Operette, die frisch und fröhlich sozialen Snobismus ebenso über den Haufen wirft wie nationale Verbissenheit: Zwei Tagediebe müssen ihre Befreiung aus Kerkerhaft mit gekünstelter Aristokratie verdienen, doch nutzen sie die neue Rolle bald für ein doppeltes Spiel, mit Hilfe dessen sie sich aller fremden Interessen entledigen. Mutig und keck folgen sie eigenen Lebensträumen und machen dabei quasi en passant auch das Glück ihrer Mitmenschen. Dem Drive dieses temporeichen Dramas begegnete der Komponist mit schwungvoller Musik, in deren Zentrum ein Tanz steht: die Mazurka. Allerdings dient sie nicht dem Bedürfnis nach pittoresken Folklore, sondern dem Ausdruck eines Aufbegehrens gegen die Widerstände des Lebens ganz gleich welcher Art.

 

MIT: Tanja Ariane Baumgartner, Sumi Kittelberger, Olga Privalova, Simone Stock; Flurin Caduff, Andres del Castillo, Georg Coblentz, Howard Quilla Croft, Andreas Felber, Tobias Hächler, Kihun Koh, Martin Nyvall, Timo Päch, Boris Petronje, Vivian Zatta

 

PRODUKTIONSTEAM: Lev Vernik (Musikalische Leitung und Chordirektion), Freo Majer (Inszenierung), Alfred Peter (Bühnenbild), Birgit Künzler (Kostüme), Darie Cardyn (Choreografie), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

Chor und Extrachor des Luzerner Theaters

Luzerner Sinfonieorchester

Tanztheater Verena Weiss am Luzerner Theater

Statisterie des Luzerner Theaters

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 13.12., 23.12. (20.00 Uhr), 28.12., 31.12.2007 (19.30 Uhr), 13.1. (20.00 Uhr), 16.01., 19.1., 25.1., 27.1. (20.00 Uhr), 2.2., 10.2. (13.30 Uhr), 16.2. (20.00 Uhr), 23.2. (19.00 Uhr, Gastspiel in Visp), 27.2., 1.3. (20.00 Uhr), 24.3., 28.3., 30.3. (13.30 Uhr), 4.4., 10.4.

(20.00Uhr ),

30.4. 2008 jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑